Es war der dritte Orbitalstart in drei Wochen, und die 16. Mission in diesem Jahr. Damit hat SpaceX die bisherigen Rekordmarken von ULA und Arianespace für die meisten Starts eines Privatunternehmens in einem Jahr eingestellt, respektive gebrochen. Gleichzeitig hat SpaceX damit in diesem Jahr schon doppelt so viele Missionen durchgeführt, wie in den vergangenen 12 Monaten. Dabei sind dieses Jahr noch mindestens vier weitere Flüge geplant, möglicherweise sogar fünf.

Das „aktivste Jahr“ des Konkurrenten United Launch Alliance (ULA) war 2009, als das Unternehmen fünf Atlas 5, acht Delta 2 und drei Delta 4 startete. Die größte Anzahl an Starts der Proton-Rakete innerhalb eines Jahres lag bei 14 Missionen und für Arianespace lag die höchste Zahl bei 12 Flügen aufgeteilt auf fünf Ariane 5, drei Vega und drei Sojus. Und noch ein „Fun Fact“: Kein Land auf der Erde mit Ausnahme von Russland hat in diesem Jahr mehr Satellitenträgerraketen gestartet, als SpaceX gelandet hat.

Aufgabe des Einsatzes vom 30. Oktober war der Start von Koreasat 5 mit dem Ziel des Erreichens eines supersynchronen Transferorbits. Das gelang, und 36 Minuten nach dem Liftoff gab die zweite Stufe der Falcon 9 den Satelliten auf einer Bahn mit einem Perigäum von 285 Kilometern, einem Apogäum von 50.185 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 22,0 Grad frei. Die Mission hatte um 20:34 Uhr mitteleuropäischer Zeit begonnen, in der ersten Sekunde des Startfensters, das insgesamt zwei Stunden und 24 Minuten lang war.

Die Landung der ersten Stufe, des „Core 1042“ erfolgte acht Minuten und 35 Sekunden nach dem Liftoff auf dem Bergungsschiff „Just read the instructions“, das einige hundert Kilometer von Cape Canaveral entfernt im Atlantik auf deren Rückkehr wartete. Nach der Landung kam es an der Basis der Stufe zu einem kleinen Treibstoffbrand, der aber von der automatischen Löschvorrichtung gleich darauf gelöscht werden konnte. SpaceX bezeichnete die Stufe nach diesem Vorfall in der TV-Übertragung etwas flapsig als „toasty“.

Koreasat 5A, der auch den Namen Mugungwha 5A trägt, wurde von Thales Alenia Space auf Basis der Satellitenplattform Spacebus 4000B2 gebaut. Er wiegt etwa 3.700 Kilogramm und trägt 36 Ku-Band Transponder. Er wird Kommunikationsdienste für Korea, Südostasien, und den mittleren Osten zur Verfügung stellen. Seine Position wird er auf 113 Grad östlicher Länge finden und soll dort dann mindestens 15 Jahre im Einsatz bleiben.

Koreasat/Mugungwha 5A ergänzt auf seiner Position Koreasat 5, der im Jahre 2006 gestartet wurde, aber seit dem Jahr 2013 an einem technischen Problem leidet. Seither lassen sich die Solargeneratoren nicht mehr der Sonne nachführen, und das reduziert seine Kapazität.

Bild: Die Mission beginnt an der Startanlage 39A des Kennedy Space Centers; Credit: SpaceX