Die japanische Raumfahrtagentur JAXA brachte am 9. Oktober die 4. Einheit des so genannten "Quasi-Zenith Satellite Systems (QZSS)" in den Orbit. Bei diesen Raumfahrzeugen handelt es sich um Navigationssatelliten, mit denen in Japans städtischen Häuserschluchten und engen Gebirgstälern eine zentimetergenaue Navigation möglich ist. Die Satelliten strahlen zusätzlich zu den Signalen anderer Navigationssatellitensystemen ein Signal direkt aus dem Zenit über Japan aus, das somit genau senkrecht auf die Erde gerichtet ist. Bei den geografischen und städtebaulichen Bedingungen des Landes sind die herkömmlichen Navigationssignale oft abgeschattet, und eine genaue Positionsbestimmung ist nicht immer möglich.

Die H2-A Trägerrakete, es ist die 36. Einheit dieses Typs, verließ die Startrampe des Yoshinobu Startkomplexes am Raumfahrtzentrum Tanegashima um 0:01 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 7:01 Uhr Ortszeit). Der Träger wurde in der 202-Konfiguration eingesetzt, das heißt der Variante, die mit zwei Feststoffboostern zur Startunterstützung ausgerüstet ist. Der Start verlief in allen Phasen perfekt, und das Raumfahrzeug wurde 28 Minuten und 24 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe von der zweiten Stufe der Trägerrakete abgesetzt.

Drei der vier QZSS-Satelliten bewegen sich auch hoch inklinierten geostationären Bahnen, eine vierte Einheit (QZSS-3) ist äquatorial und geosynchron stationiert. QZSS-4 bewegt sich auf einer Bahn mit einem Perigäum von 32.600 Kilometern, einem Apogäum von 39.000 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 41 Grad auf einer geografischen Länge von 135 Grad. Damit beschreibt er, vom Boden aus gesehen, eine Bahn in der Form der Ziffer 8. Mit dem neuen Raumfahrzeug ist sichergestellt, dass immer mindestens ein Satellit der Konstellation aus der Sicht Japans gesehen, weniger als 30 Grad vom Zenit entfernt ist. Die Signale der QZSS-Konstellation sind mit dem US-GPS System kompatibel.

Die 4.000 Kilogramm schwere Einheit wurde von Mitsubishi Electric (MELCO) gebaut, und basiert auf der DS-2000 Plattform dieses Unternehmens. Wie üblich erhielt auch dieses Raumfahrzeug nach dem erfolgreichen Start die Bezeichnung „Michibiki“. Hier handelt es sich also aktuell um „Michibiki 4“. Das Wort bedeutet so viel wie: „Wegweisung“ oder „Führung“.

 

Bild: Start der H2-A 202 mit Michibiki 4; Credit: JAXA