Russland erhöht die Startfrequenz seiner Proton M Trägerrakete wieder deutlich. Nur zweieinhalb Wochen nach dem vorausgegangenen Start war der Träger am 28. September wieder im Einsatz. Dieses Mal mit dem Kommunikationssatelliten AsiaSat 9 der Asia Satellite Telecommunications Company Limited (AsiaSat) an Bord. Das Unternehmen ist der führende Satellitenbetreiber im asiatischen Raum.

Die Mission begann um 20:52 Uhr an der Startanlage 200/39 am Kosmodrom in Baikonur. Sie dauerte, im Proton M-üblichen Verfahren mit insgesamt fünf Zündungen der Briz M-Oberstufe, neun Stunden und 13 Minuten, bevor das Raumfahrzeug freigegeben wurde. Das erzielte Perigäum lag bei 4.045 Kilometern, das Apogäum bei 35.786 Kilometern und die Bahnneigung zum Äquator bei 23,4 Grad.

Bei AsiaSat 9 handelt es sich um einen 6.140 Kilogramm schweren Satelliten, der auf der SSL 1300-Plattform von Space Systems Loral aufgebaut ist. Er verfügt über 28 C-Band Transponder, 32 Ku-Band Transponder und eine Ka-Band Nutzlast. Er soll auf einer Position bei 122 Grad östlicher Länge über dem Äquator AsiaSat 4 ersetzen, und Telekommunikationsdienstleistungen für den asiatisch-pazifischen Raum zur Verfügung stellen.

Bild: Logo der Startmission von AsiaSat 9; Credit: ILS