Die US-Astronautin Peggy Whitson kehrte am 2. September an Bord der Rückkehrkapsel des Raumschiffes Sojus MS-04 aus dem Orbit wieder zur Erde zurück. Zusammen mit ihr waren der russische Kosmonaut Fjodor Jurtschichin und der US-Astronaut Jack Fischer an Bord von Sojus MS-04. Die Landung erfolgte um 7:22 Uhr Ortszeit in Kasachstan. Whitson stellte bei dieser Mission eine ganze Reihe von Raumfahrt-Rekorden auf.

Die US-Astronautin verbrachte bei dieser Mission - es war ihre dritte - 289 Tage im Weltraum. Das ist der längste Einzelaufenthalt einer Frau im Weltall. Sie hatte bei dieser Mission zwei Aufenthaltszyklen in der ISS am Stück absolviert, während Fischer und Jurtschikin,  die jeweils knapp 136 Tage im Weltraum gewesen waren, nur für einen "turn" an Bord der ISS waren. Dies war deswegen möglich, weil Jurtschikin und Fischer am 20. April nur zu zweit zur Raumstation gestartet waren, und deshalb beim Rückflug Peggy Whitson mitnehmen konnte. Die war bereits am 19. November 2016 mit Sojus MS-03 zur ISS gekommen.

Vor dem Abflug von Sojus MS-04 übergab der Commander der Expedition 52, Fjodor Jurtschichin, das Kommando an den US-Astronauten Randy Bresnik, der zusammen mit Sergei Rjasanski und Paolo Nespoli nun die Kern-Crew der Expedition 53 bildet. Zu ihnen stießen am 12. September der zweite Teil der Expedition 53, der sich aus dem Russen Alexander Missurkin und den beiden Amerikanern Mark Vande Hei und Joseph Acaba zusammensetzt.

Mit ihrer kumulierten Flugerfahrung von 665 Tagen, 22 Stunden und 54 Minuten im Weltraum ist Peggy Whitson nun amerikanische Rekordhalterin. Kein westlicher Raumfahrer, egal ob männlich oder weiblich, war insgesamt länger im Weltraum als sie. Absoluter Rekordhalter ist übrigens der russische Kosmonaut Gennadi Padalka, der insgesamt schon 879 Tage im Weltraum verbracht hat. Sieben weitere Russen befinden sich außerdem in der Rangliste noch vor ihr. Außerdem unternahm Peggy Whitson bei ihren drei Raumflügen nicht weniger als zehn Außenbordmanöver mit einer Gesamtzeit von 60 Stunden. Auch damit ist sie Weltrekordhalterin bei den Frauen. Zusätzlich ist sie die einzige Frau, die bereits zweimal Kommandantin der Raumstation war.

Bild: Der Moment der Landung. Bremsraketen zünden und mildern den Aufprall ab. Credit: Roskosmos