Die Rakete mit der weltweit längsten Einsatzhistorie hat am 22. Februar ihre letzte Mission absolviert. Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos brachte an diesem Tag mit der 787. Sojus U das ISS-Versorgungsschiff Progress MS-05 auf eine Erdumlaufbahn. Die Sojus U war 43 Jahre lang im Einsatz. Diese heute älteste Version der Sojus wird nicht länger gebaut, weil dafür wesentliche Komponenten des Flugführungssystems aus der Ukraine kommen. Die erste Einsatzmission der Sojus U erfolgte am 18. Mai 1973. Die Rakete trug bei ihrer Abschiedsmission ein Logo zu Ehren von Sergei Koroljows 110. Geburtstag. In Koroljows OKB-1 wurde die Sojus einst entwickelt.

Der Start erfolgte pünktlich zum vorgesehenen Zeitpunkt um 6:58:33 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der legendären Startrampe 1/5 des Kosmodroms in Baikonur. Acht Minuten und 46 Sekunden später war der Orbit erreicht, das Raumfahrzeug trennte sich von der dritten Stufe der Trägerrakete, entfaltete Solargeneratoren und Antennen und begann mit dem zweitägigen Anflug zur Internationalen Raumstation. Dort soll sie am 24. Februar anlegen. Der erreichte Übergangsorbit weist ein Perigäum von 193 Kilometern auf, ein Apogäum von 245 Kilometern und eine Bahnneigung zum Äquator von 51,66 Grad.

Die Progress transportiert 2.450 Kilogramm an Versorgungsgütern, Ausrüstung und Treibstoff zur Raumstation. Darunter befindet sich ein Orlan-Raumanzug. Ein solcher Anzug war auch an Bord von Progress MS-04, deren Start Ende letzten Jahres scheiterte. Es war die insgesamt 157. Progress-Mission, wenn man die Flüge zurück bis sowjetischen Raumstation Salut 6 mit einrechnet. Für den Betrieb der Internationalen Raumstation war es der 68. Flug.

Von den 787 Sojus U-Raketen starteten am Ende 786. Es gab insgesamt 22 Fehlschläge. Einer davon betraf die Mission von Sojus T-10, bei dem es zum bislang einzigen Pad-Abort in der Geschichte der bemannten Raumfahrt kam. Die Crew konnte sich mit Hilfe des Fluchtturms, einer Rettungsrakete an der Spitze der Raumkapsel, von der auf der Startrampe brennenden Sojus-Trägerrakete retten. Diese  Mission wird zwar als Fehlschlag gewertet, aber nicht als Start, denn die Rakete verließ nie die Startrampe. Der erste Einsatz der Sojus U als bemannter Träger geschah am Dezember 1974 beim Start von Sojus 16, der sowjetischen Generalprobe für die spätere gemeinsame amerikanisch/sowjetische ASTP-Mission, bei der eine Apollo-Raumkapsel und eine Sojus aneinander koppelten. Die Sojus U hält auch den Rekord für die meisten Starts eines bestimmten Typs in einem einzelnen Kalenderjahr mit 47 Flügen im Jahre 1979.

Bild: Nutzlastspitze und dritte Stufe werden auf die Integration mit den beiden Unterstufen vorbereitet. Das Logo mit Koroljow befindet sich an der Unterseite der Fairing. Credit: Roskosmos