Japan brachte am 24. Januar den militärischen Kommunikationssatelliten DSN-2 erfolgreich auf eine geostationäre Transferbahn. Die Mission nahm am Raumfahrtzentrum Tanegashima um 8:44 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 16:44 Uhr Ortszeit) zu Beginn eines 78 Minuten langen Startfensters ihren Anfang. Als Träger wurde eine H-IIA in der Version 204 eingesetzt. Das ist die leistungsfähigste Variante dieses japanischen Standardträgers. Einer japanischen Tradition folgend wurde der Satellit nach dem erfolgreichen Start umbenannt und bekam den Namen "Kirameki 2".

Die H-2A 204 ist mit vier Feststoffboostern für die Startunterstützung ausgerüstet. Der Start erfolgte von der Rampe 1 des Yoshinobu-Startkomplexes auf dem Weltraumbahnhof Tanegashima. Die Yoshinobu-Anlage verfügt über zwei Startrampen, eine wird für die H-2A verwendet, die andere für die H-2B.

Trotz des militärischen Kunden wird die Nutzlast von einem kommerziellen Dienstleister betrieben, und zwar von der DSN Corporation, einem Joint Venture zwischen Sky Perfect, NEC und NTT Communications. Das Raumfahrzeug wurde von NEC auf Basis der MELCO DS-2000 Plattform entwickelt und gebaut und ist mit einer X-Band Kommunikationsnutzlast ausgestattet. Der Längengrad, auf dem das Raumfahrzeug operieren soll, wurde nicht bekannt gegeben. Hier dürften die Beobachtungen von Amateur-Beobachtern in den nächsten Tagen Klarheit bringen.

Der Flug der H-2A 204 war der 32. Einsatz einer H-2A und der dritte in der 204-Konfiguration. 31 dieser Missionen verliefen erfolgreich, lediglich der sechste Flug, im November 2003, scheiterte.

Bild: Start von DSN-2/Kirameki 2; Credit: JAXA