Am 18. Dezember brachte die United Launch Alliance bei ihrer letzten Mission des Jahres 2016 den Kommunikationssatelliten Echostar XIX in eine so genannte „supersynchrone“ Transferbahn. Damit hat das Joint Venture aus den Firmen Lockheed und Boeing 2016 insgesamt 12 Missionen gestartet, acht davon mit der Atlas, vier mit der Delta 4. Kunde der Mission war die Echostar Corporation.

Die Mission begann um 20:13 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 14:13 Uhr US-Ostküstenzeit) an der Startanlage 41 der Luftwaffenbasis Cape Canaveral. Als Träger wurde eine Atlas 5 in der Version 431 eingesetzt. In dieser Variante ist die Rakete mit drei Feststoffboostern des Typs Rocketdyne AJ-60A ausgerüstet. Die Centaur-Oberstufe mit einem einzelnen RL-10 Triebwerk absolvierte zwei Brennmanöver. Die erzielten Bahndaten lagen bei einem Perigäum von 170 Kilometern, einem Apogäum von 65.000 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 25,44 Grad. Echostar XIX wird jetzt in den folgenden Tagen mit den Bordtriebwerken einen kreisförmigen Orbit in 35.800 Kilometern Höhe und einer Inklination von null Grad ansteuern. Seine Arbeitsposition wird das Raumfahrzeug auf 97,1 Grad westlicher Länge einnehmen.

Echostar XIX wurde von Space Systems/Loral gebaut und basiert auf der bewährten SSL-1300S Plattform. Er wog beim Start 6.637 Kilogramm. Der Satellit ist mit Multispot-Ka-Band-Transpondern bestückt und in der Lage, über 100 Spotbeams mit einer  Bandbreite von mehr als 200 Gigabit pro Sekunde bereit zu stellen. Die Hauptaufgabe von Echostar XIX ist die Versorgung von Nordamerika mit Breitband-Internetdiensten.

Die Mission war der 68. Einsatz einer Atlas 5. 67 dieser Flüge waren vollständig erfolgreich, bei einem Einsatz im Juni 2007 erreichte die Nutzlast (zwei Marineaufklärungssatelliten) nicht ganz die vorhergesehene Umlaufbahn, konnte sich aber am Ende mit Bordmitteln selbst dorthin bringen.

Mit diesem Start ergibt sich jetzt die ungewohnte Situation, dass die USA im Laufe eines Kalenderjahres mehr Starts durchgeführt haben, als Russland. Zum letzten Mal war das im Jahre 1999 der Fall. Die USA verzeichnen bisher 22 Starts, Russland bislang 19, wobei in der kommenden Woche noch der Start einer Proton M ansteht.  Und möglicherweise werden beide bis zum Jahresende sogar noch von China überholt. Besser lässt sich das sich das rapide ändernde Kräfteverhältnis im Weltraum kaum darstellen.

Bild: Start der Atlas 5 431; Credit: ULA