Eine Trägerrakete des Typs Delta 4 der United Launch Alliance (ULA) brachte am 7. Dezember die achte Einheit - von insgesamt zehn geplanten - der "Wideband Global Satcom (WGS) Konstellation in den Orbit. Der Start erfolgte von der Anlage 37B der Luftwaffenbasis Cape Canaveral aus. Auftraggeber der Mission war das US-Verteidigungsministerium.

Die Mission begann um 0:52 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend 18:52 Uhr amerikanischer Ostküsten-Zeit. Als Träger für diesen Start wurde die Medium+ (5,4) Version der Delta 4 eingesetzt, mit vier Boostern zur Startunterstützung und einer fünf Meter durchmessenden Nutzlastverkleidung. Die Startmission bis zur Freigabe des Satelliten dauerte 41 Minuten und 44 Sekunden und beanspruchte zwei Brennmanöver der Centaur-Oberstufe. WGS-8 wurde in einem supersynchronen Transferorbit mit einem Perigäum von 435 Kilometern, einem Apogäum von 44.400 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 27 Grad abgesetzt. Danach führte die zweite Stufe der Delta 4 noch ein drittes Brennmanöver durch, das innerhalb einiger Tage zum Eintritt in die Erdatmosphäre führen wird. Der WGS-8 Start war der 34. Flug einer Delta 4 und der vierte Einsatz einer Delta-Rakete in diesem Jahr. Es war in dieser Zeitspanne auch die elfte Mission für die ULA.

Die WGS-Satelliten dienen der militärischen Kommunikation und Datenübertragung der USA und ihrer nationalen und internationalen Partner. Sie waren ursprünglich dafür vorgesehen, die Einheiten des Defense Satellite Communications Systems (DSCS) zu verstärken und die Lücken dieses Systems zu aufzufüllen. In dieser Funktion wurden die Satelliten bis 2007 als "Wideband Gapfiller Satellites" bezeichnet. 2009 wurde die Rolle dieser Satelliten aber erweitert, nachdem die Luftwaffe die eigentlich als Nachfolger für die DSCS-Satelliten vorgesehene Projekt des "Transformational Satellite Systems" einstellte. Die WGS-Satelliten tun heute zusammen mit den AEHF-Satelliten der Luftwaffe und den MUOS-Kommunikationssatelliten der US-Navy ihren Dienst.

Die WGS-Satelliten basieren auf der Boeing BSS-702HP Plattform. Sie arbeiten im geostationären Orbit und haben eine Design-Lebensdauer von 15 Jahren. Beim Start wiegen sie ziemlich genau 6.000 Kilogramm und kosten pro Einheit 355 Millionen Dollar.

Bild: WGS-8 Startposter. Credit: US DoD