Eine Trägerrakete des Typs Vega brachte am 5. Dezember um 14:51 Uhr mitteleuropäischer Zeit den türkischen Erdbeobachtungssatelliten Göktürk-1A auf eine sonnensynchrone Erdumlaufbahn. Die Startmission begann an der Startanlage ELA 1 des europäischen Weltraumbahnhof Kourou und dauerte 57 Minuten. Sie trug in der Arianespace-Nomenklatur die Bezeichnung VV08 (Vol Vega Nr. 8)

Die vierstufige Vega ist der kleinste Träger in der Raketenfamilie der Arianespace-Familie. Sie ist in der Lage Nutzlasten bis 2.500 Kilogramm auf einen niedrigen östlichen Erdorbit zu bringen, oder Nutzlasten bis zu 1.450 Kilogramm auf polare sonnensynchrone Umlaufbahnen in 700 Kilometern. Die Mission war der insgesamt achte Einsatz einer Vega. Alle Flüge verliefen bislang erfolgreich.

Der zusammen mit dem Nutzlastadapter 1.140 Kilogramm schwere Göktürk-1A wurde im Auftrag von Telespazio gebaut, die wiederum als Hauptauftragnehmer des türkischen Staatssekretariats für Verteidigungsindustrie agiert. Hersteller des Raumfahrzeugs ist Thales Alenia Space, die das Raumfahrzeug auf Basis der PROTEUS-Plattform konstruierte. Der Satellit gehört zu den leistungsfähigsten Erdbeobachtungssatelliten weltweit, mit einem Auflösungsvermögen von 0,7 Meter pro Bildpunkt. Die Entwurfslebensdauer des Satelliten beträgt sieben Jahre.

Die Startmission verlief genau nach Plan. 57 Minuten und 19 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe wurde das Raumfahrzeug von der Trägerrakete freigegeben. Die erzielten Bahnparamater wiesen ein Perigäum von 679 Kilometern, ein Apogäum von 692 Kilometern und eine Bahnneigung zum Äquator von 98,11 Grad auf.

Bild: Startposter der Arianespace Mission VV08. Credit: Arianespace