Beim bereits 18. Orbitalstart des Jahres, und dem dritten in diesem Monat brachte China bei einem nicht zuvor angekündigten Start die erste Einheit einer neuen Generation meteorologischer Satelliten. Die Mission begann am Raumfahrtzentrum Jiuquan, von wo aus China erst vorgestern fünf Kleinsatelliten mit einer Feststoff-Trägerrakete des Typs Langer Marsch 11 in den Orbit gebracht hatte. Dieses Mal wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 2D verwendet. Die Bezeichnung des Satelliten lautet Yunhai-1.

Die Mission begann am 12. November um 0:14 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Rampe 603 der Startanlage 43. Der Satellit trennte sich etwa 20 Minuten später von der zweiten Stufe des Trägers in einer Bahnhöhe auf einer leicht elliptischen Bahn von 740 x 790 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 98,45 Grad.

Über den Zweck des neuen Satelliten ist nicht recht viel mehr bekannt, als dass er von der Shanghai Academy of Spaceflight Technology (SAST) entwickelt und gebaut wurde. Es gibt einige recht allgemeine Verlautbarungen, die darauf hindeuten, dass er Atmosphärenforschung zum Thema hat und dass er die erste Einheit einer ganzen Konstellation sein soll. Offensichtlich handelt es sich bei dieser Mission um einen klassifizierten Flug, was darauf hindeutet, dass es sich um die erste Einheit einer militärischen Wettersatelliten-Serie handeln könnte. Er bewegt sich auf einer polaren Umlaufbahn und sonnensynchronen Umlaufbahn und ergänzt damit die Fengyun-Satelliten, die im geosynchronen Orbit operieren.  Somit könnte er ein Gegenstück zu amerikanischen DMSP-Konstellation (Defense Meteorological Satellite Program) darstellen.

 

Bild: Start von Yunhai-1; Credit: ChinaNews