Der Erstflug Chinas neuester und  stärkster Trägerrakete, der Langer Marsch 5 (Chang Zhen-5, anglisiert auch Long March 5 genannt) war ein vollständiger Erfolg. Der Start begann nach mehreren Verschiebungen um 13:32 Uhr mitteleuropäischer Zeit vom Startkomplex 101 des neuen Chinesischen Weltraumbahnhofs Wenchang in der südostchinesischen Provinz Hainan. Die Langer Marsch 5 ist nicht nur Chinas stärkste Trägerrakete. sondern - zumindest für einige Monate - auch die leistungsfähigste Trägerrakete der Welt.

Die Nutzlast bei diesem Jungfernflug bestand aus einer Orbitaleinheit des Typs YZ-2, mit welcher der experimentellen Kommunikationssatellit Shijian-17 direkt in einem geostationären Orbit abgeliefert wurde. Neben den USA und Russland ist damit China die dritte Nation weltweit, die dazu in der Lage ist. Shijian-17 ist für seine Bahnmanöver im geostationären Orbit mit Ionentriebwerken ausgerüstet.

Die Entwicklung der Langer Marsch 5 begann im Juni 2004. Zu Beginn war geplant, den Großträger bis zum Jahre 2013 einsatzbereit zu haben. Probleme vor allem bei der Entwicklung einer ganz neuen Generation von Triebwerken und programmatische Neuorientierungen führen aber dann zu dieser mehrjährigen Verzögerung. Die Langer Marsch 5 wird in der Lage sein, Nutzlasten von bis zu 25 Tonnen Gewicht in eine niedrige Erdumlaufbahn zu befördern, oder aber bis zu 14 Tonnen in einen geostationären Transferorbit. Zum Vergleich dazu liegt die Kapazität der Ariane 5 für diese Umlaufbahnen bei 20 Tonnen und bei 10,6 Tonnen.

Ursprünglich plante China die Langer Marsch 5 als stark modularisierten Träger, der sich zu einer Vielzahl von Versionen zusammensetzen lassen sollte. Davon ist man aber zumindest zunächst wieder abgekommen. Für die absehbare Zukunft soll die Rakete in zwei Varianten fliegen: einer zweistufigen Basisversion für geostationäre Transferorbit-Missionen oder mit einer zusätzlichen Orbitaleinheit für geostationäre Direkteinschüsse und einer eineinhalbstufigen Version, die nur die Booster und die Zentralstufe einsetzt um Nutzlasten wie Raumstationsmodule in den niedrigen Erdorbit zu bringen.

In der Version, in der die Rakete für ihren Jungfernflug eingesetzt wurde, weist sie ein Startgewicht von 870 Tonnen auf, verfügt über einen Startschub von10.570 Kilonewton und ist 57 Meter hoch. Die Zentralstufe ist 31 Meter lang, weist einen Durchmesser von fünf Metern auf und ist mit zwei YF-77 Triebwerken ausgerüstet, die mit flüssigen Sauerstoff und flüssigem Wasserstoff betrieben werden. Jedes dieser Triebwerke verfügt über einen Vakuum-Schub von 700 Kilonewton. Die beiden Zentraltriebwerke haben eine nominale Brenndauer von acht Minuten und 40 Sekunden.

Die vier Booster sind jeweils 26 Meter lang und verfügen über einen Durchmesser von 3,35 Metern. Das war bisher der Standard-Durchmesser aller chinesischen Trägerraketen. Sie werden mit jeweils zwei YF-100 Triebwerken angetrieben, die mit flüssigem Sauerstoff und Kerosin arbeiten. Jedes dieser Triebwerke hat einen Bodenschub von 1.200 Kilonewton und einen Vakuum-Schub von 1.340 Kilonewton. Die Booster laufen für zwei Minuten und 35 Sekunden.

Die zweite Stufe ist zwölf Meter lang und weist den gleichen Durchmesser wie die Zentralstufe auf. Sie ist mit zwei YF-75D Triebwerken ausgerüstet und wird, wie die Basisstufe, ebenfalls mit flüssigem Sauerstoff und flüssigem Wasserstoff betrieben. Jedes dieser Triebwerke leistet 88 Kilonewton Schub über eine kumulierte Gesamtbrennzeit von 13 Minuten. Die Triebwerke sind wiederzündbar.

Die für diesen Jungfernflug verwendete Nutzlastverkleidung ist 12,5 Meter lang und hat einen Durchmesser von fünf Metern.

Bild: Missionslogo des Jungfernfluges der Langer Marsch 5; Credit: CASC