Am 9. September 2016 begann mit einem sicheren Start von Cape Canaveral aus eine der spannendsten Missionen der kommenden Jahre. Die Raumsonde Osiris-Rex, eine Abkürzung für "Origin, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security, Regolith Explorer" startete an Bord einer Atlas 5 411 Trägerrakete der United Launch Alliance zu seiner siebenjährigen Mission, die ihn zum Asteroiden Bennu und wieder zurück zur Erde führen wird. Das Zielobjekt der Sonde wurde erst am 11. September 1999 entdeckt und bekam zunächst die Zählnummer 101.955 und die Katalogbezeichnung 1999 RQ36. Bennu gehört zur Gruppe der Apollo-Asteroiden und bewegt sich in einer elliptischen Bahn mit einem Abstand von 0,897 - 1,35 Astronomischen Einheiten um die Sonne.

Die lange Reise des 800 Millionen Dollar teuren Unterfangens begann um 1:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 19:05 Uhr US-Ostküstenzeit) an der Startanlage 41 in Cape Canaveral. Für die Trägerrakete war die Startmission nach gut einer Stunde abgeschlossen. Danach wurde OSIRIS-Rex von der Centaur-Oberstufe freigegeben. Für die United Launch Alliance war das der 136. erfolgreiche Start in Folge für eine Atlas-Trägerrakete zurück bis ins Jahr 1993. Für eine Atlas 5 war es der 65 erfolgreiche Flug innerhalb von 14 Jahren.

OSIRIS-Rex war von Lockheed Martin in Denver gebaut worden. Das Raumfahrzeug ist etwa drei Meter hoch und hat über seine beiden Solargeneratoren eine Spannweite von sechs Metern. Es wog beim Start 2.110 Kilogramm. Davon besteht mehr als die Hälfte aus Treibstoff für seine 28 Triebwerke. Die Erdrückkehrkapsel wiegt 46 Kilogramm. Die beiden Solargeneratoren erzeugen auf Höhe der Erdbahn etwa 3 Kilowatt an elektrischer Leistung.

Das Raumfahrzeug ist die dritte Sonde im Rahmen des "New Frontiers-Programmes" der NASA. Die beiden Vorläufer waren die Pluto-Sonde "New Horizons" und die Jupiter-Sonde "Juno".

OSIRIS-Rex wird zunächst am 22. September 2017 noch einmal zu einen Swingby-Manöver zur Erde zurückkommen und danach Bennu ansteuern. Im August 2018 soll sie dann ihr Ziel erreichen. Der unregelmäßig geformte Bennu hat eine Masse von etwa 86 Millionen Tonnen und einen Durchmesser von etwa 490 Metern. Er hat eine Umlaufperiode von 437 Tagen um die Sonne und kreuzt die Erdbahn alle sechs Jahre. Der Zweck der Mission ist es daher auch, neben der Bestimmung von Mineralien und Kohlenstoffverbindungen, die Flugbahn präzise zu vermessen, auch unter Einbeziehung von wenig berechenbaren Phänomenen wie dem so genannten Jarkowski-Effekt. Derzeit besteht eine Chance von 1:2.700, dass Bennu gegen Ende des 22. Jahrhunderts mit der Erde kollidiert.

Die Untersuchungen am Asteroiden sollen über eine Periode von drei Erdjahren laufen. Gegen Ende seiner Forschungszeit wird OSIRIS-Rex dann mit einem 3,3 Meter langen Robotarm Proben von der Oberfläche des kleinen Himmelskörpers entnehmen. Geplant ist eine Menge von etwa 0,5 - 2 Kilogramm. Danach wird sich die Sonde in sichere Entfernung begeben und darauf warten, dass sich das Rückstartfenster öffnet. Das wird im März 2021 der Fall sein. Die Rückkehr auf die Erde ist für den 24. September 2023 vorgesehen. Dann wird OSIRIS-Rex eine Landekapsel absetzen, die in der Utah Test and Training Range westlich von Salt Lake City niedergehen soll.

Bild: Start von OSIRIS-Rex; Credit: NASA