Es sieht schon fast routinemäßig aus und ist trotzdem jedes Mal ein atemberaubender Anblick: Der Start einer Falcon 9 FT an der Startanlage 40 in Cape Canaveral und siebeneinhalb Minuten später die Rückkehr der ersten Stufe in der drei Kilometer entfernten Landing Zone 1 (oder weit draußen im Atlantik auf einem Bergungsschiff). Der Liftoff am 18. Juli kennzeichnete den Beginn der zehnten Versorgungsmission zur ISS mit einer Dragon-Kapsel von SpaceX. Der Start erfolgte auf die Sekunde pünktlich um 0:44 Uhr Ortszeit (entsprechend 6:44 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit). Die Mission mit der Bezeichnung CRS-9 wurde im Auftrag der NASA unter dem Commercial Resupply Service Vertrag durchgeführt.

Der Einschuss in die Erdumlaufbahn gelang problemlos. Im druckbelüfteten Teil des Dragon befinden sich 1.790 Kilogramm Fracht. Extern, im Inneren des so genannten Trunk, dem Service-Modul des Dragon, wurde ein 467 Kilogramm schwerer Docking-Adapter für die ISS in den Orbit transportiert. Mit diesem Gerät kann eine frühere Space Shuttle-Anlegestelle für die zukünftigen bemannten und unbemannten Versorgungsfahrzeuge zur ISS eingesetzt werden. Er wird für den Dragon V2 von SpaceX passen, für den Starliner von Boeing, für die Orion-Kapsel von Lockheed und für den Dream Chaser von Sierra Nevada. Der Adapter wird auf den gegenwärtigen Adapter des Harmony-Moduls aufgesetzt werden.

Im Gegensatz zu den sechs vorausgegangenen Missionen bei denen die erste Stufe jeweils weit vor der amerikanischen Küste auf einem Bergungsschiff niederging, oder dies zumindest versuchte, war die Landung der ersten Stufe bei diesem Flug auf festem Land angesetzt, und zwar an der so genannten Landing Zone 1 (kurz: LZ-1). Dort war im vergangenen Dezember schon einmal die Landung einer Falcon 9 Erststufe gelungen. Bei LZ-1 handelt es sich um den früheren Startkomplex 13, der in den fünfziger und sechziger Jahren für Testflüge der Atlas-Interkontinentalrakete und später für die Missionen der Atlas-Agena eingesetzt wurde. Der letzte Flug von hier erfolgte im April 1978.

Die Brenndauer der ersten Stufe betrug bei dieser Mission zwei Minuten und 21 Sekunden.  Drei Sekunden nach dem ersten Stilllegen der Erststufentriebwerke trennten sich erste und zweite Stufe. Acht Sekunden nach dem Brennschluss zündete die zweite Stufe. Nur 18 Sekunden nach der Trennung begann die erste Stufe ihre eigene Mission mit einem Brennmanöver, das sie wieder in Richtung Cape Canaveral führte. Knapp vier Minuten nach diesem so genannten "Boostback-Burn" erfolgte der "Reentry-burn", das Brennmanöver, mit dem der Wiedereintritt in die dichteren Schichten der Erdatmosphäre erfolgt. Und schließlich erfolgte noch einmal eine Minute später das Landebrennmanöver das mit der erfolgreichen Landung abschloss. Bei insgesamt 10 Landeversuchen war SpaceX damit bislang fünfmal erfolgreich. Alle erfolgreichen Landungen fanden bei den letzten sieben Versuchen statt.

Bild: Missionsemblem des CRS-9 Fluges. Credit: SpaceX