Nur vier Tage nach der vorausgegangenen Mission führte China am 29. Juni erneut einen Orbitalstart durch. Der Flug begann am nordchinesischen Raumfahrtzentrum Jiuquan. Dabei wurde eine vermutlich militärische Nutzlast auf eine Umlaufbahn hoher Inklination gebracht. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 4B eingesetzt.

Die Mission begann um 5:21 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startanlage 603 des Komplexes 43. Angaben zum Satelliten wurden nicht gemacht, aber schon aufgrund der so genannten „Notams“ (Notice to airmen), den Warnungen an Luft- und Seefahrt, konnte ermittelt werden, dass die Rakete eine Inklination von 75 Grad auf einer südöstlichen Aufstiegsbahn ansteuern sollte. Der einzige Satellit, der bisher diesen ungewöhnlichen Startazimuth einschlug, war Shijian 16, der am 25. Oktober 2013 gestartet wurde. Üblicherweise werden von Jiuquan aus sonnensynchrone Bahnen angesteuert, Bahnen mit einer Neigung von 63 Grad zum Äquator und bei bemannten Einsätzen Bahnen, die zwischen 40 und 42 Grad Inklination liegen. Somit wurde schon früh vermutet, dass es sich bei der aktuellen Nutzlast um eine weitere Einheit des Shijian 16-Satelliten handelt, von dem man annimmt, dass er der elektronischen Aufklärung dient.

Staatliche chinesische Medien bestätigten die Bezeichnung des Raumfahrzeugs kurz nach dem Start und gaben bekannt, dass der Satellit für „Messungen der Weltraumumgebung und für Technologieerprobung“ eingesetzt wird. Derart nichts sagende Allerweltsformulierungen werden in China gerne für militärische Satelliten verwendet, um den eigentlichen Zweck zu verschleiern. Auch die Tatsache, dass der Start im Vorfeld nicht angekündigt war, deutet auf eine militärische Mission hin.

Beim Shijiang-Programm handelt es sich um ein gemischtes, zivil-militärisches Technologieprogramm. Einige Shijiang-Satelliten werden durchaus vor dem Start der Öffentlichkeit publik gemacht, und ihr Einsatz und ihre Aufgaben werden detailliert berichtet.

Kurz nach dem Start wurden die Spekulationen über die Umlaufbahn bestätigt. Die Weltraumüberwachung des North American Aerospace Defence Command (kurz: NORAD) veröffentlichte die folgenden Bahndaten: Perigäum 595 Kilometer, Apogäum 616 Kilometer und eine Bahnneigung zum Äquator von 75,01 Grad.

Bild: Start Langer Marsch 4B mit Shijian 16-02; Credit: ChinaNews