Innerhalb von nur drei Wochen führte SpaceX zum zweiten Mal einen kommerziellen Satellitentransport in den geostationären Transferorbit durch und landete danach die erste Stufe der Trägerrakete erfolgreich auf dem unbemannten Bergungsschiff im Atlantik. Bei dem Raumfahrzeug handelt es sich um Thaicom 8 für die Thaicom PLC, der mit seinen 24 Ku-Band Transpondern Kommunikationsdienstleistungen für Südasien und Afrika zur Verfügung stellen soll.

Der Start des etwa 3.200 Kilogramm schweren Thaicom 9 begann um 17:39 Uhr US-Ostküstenzeit (entsprechend 23:29 Uhr mitteleuropäischer Zeit) an der Startanlage 40 in Cape Canaveral, die SpaceX von der US-Luftwaffe geleast hat. 32 Minuten nach dem Beginn der Mission und nach zwei Brennmanövern der zweiten Stufe wurde das Raumfahrzeug auf einem supersynchronen Orbit mit einem Perigäum von 350 Kilometern und einem Apogäum von 90.300 Kilometern abgeliefert.

Für die Falcon 9 war es der insgesamt 25. Einsatz. 24 dieser Flüge verliefen erfolgreich. Seit der vorausgegangenen Mission waren nur 22 Tage vergangen. Die eingesetzte Version des Trägers war die Falcon 9 FT (für: Full Thrust), die neue Standardversion der Rakete, die zum fünften Mal eingesetzt wurde. Seit der ersten erfolgreichen Rückführung einer Erststufe, am 22. Dezember 2016, fanden sechs Missionen statt. Viermal war dabei die Landung erfolgreich, zweimal scheiterten sie knapp, einmal weil ein Landebein wegen einer Vereisung nicht voll ausfuhr und ein weiteres Mal, weil der Treibstoff unmittelbar vor dem Aufsetzen verbraucht war.

Speziell die Landungen nach Missionen in geostationäre Transferbahn bezeichnet SpaceX als „experimentell“ und erwartet nicht, dass jede einzelne gelingt. Die erste Stufe muss bei diesen Einsätzen der zweiten Antriebseinheit eine Geschwindigkeit von etwa 8.300 Kilometern pro Stunde mitgeben, mehrere tausend Kilometer pro Stunde mehr, als für eine Flugbahn in einen niedrigen Erdorbit. Bei dieser hohen Geschwindigkeit erfährt sie dann beim darauf folgenden Wiedereintritts eine extreme Aufheizung und kann überdies nur zwei der drei sonst üblichen Landebrennmanöver durchführen, da eine maximale Treibstoffmenge in das Beschleunigungsmanöver investiert werden musste.  

Thaicom 8 wurde von Orbital Sciences ATK auf Basis der Geostar 2.3 Plattform gebaut. Das Unternehmen wird in den den Satelliten in den nächsten Wochen testen und ihn mit seinen Bordtriebwerken auf die endgültige Bahn manövrieren.  Diese Position wird auf 78,5 Grad östlicher Länge über dem Äquator liegen. Danach wird das Raumfahrzeug für den operationellen Betrieb an Thaicom übergeben. Auf seiner Position wird Thaicom 8 dann zusammen mit Thaicom 5 betrieben. Der wurde im Mai 2006 gestartet, befindet sich auf der selben Position und hat noch eine Reihe von Betriebsjahren vor sich.

SpaceX hat bereits einmal einen Satelliten für Thaicom in den Orbit gebracht, nämlich Thaicom 6 im Januar 2014. Der nächste Start einer Falcon 9 ist bereits in weniger als drei Wochen geplant. Dann sollen gleich zwei Kommunikationssatelliten in einen geostationären Transferorbit transportiert werden, nämlich Eutelsat 117 West B und ABS 2A.

Bild: Start der Falcon 9 FT mit Thaicom 8; Credit: SpaceX