Eines der interessantesten wissenschaftlichen Raumfahrzeuge dieses Jahres wurde zwei Wochen vor dessen Ende auf seine Forschungsposition gebracht. Heute in den frühen Morgenstunden startete China nämlich den "Dark Matter Particle Explorer", oder kurz DAMPE. Dieses Raumfahrzeug war einige Tage vor dem Start in einem landesweiten Wettbewerb in "Wukong" umbenannt worden, nach der klassischen chinesischen Sagengestalt Sun Wukong, dem Affenkönig mit den magischen Kräften.

Der Start der Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 2D erfolgte um 1:12 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der Rampe 603 am Startkomplex 43 des nordchinesischen Raumfahrtzentrum Jiuquan aus. Nach Ortszeit war es da 8:12 Uhr, was um diese Jahreszeit eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang ist. Innerhalb einer Stunde nach dem Verlassen der Startrampe hatte der Satellit seinen Zielorbit, eine sonnensynchrone polare Umlaufbahn in gut 500 Kilometern Höhe mit einer Bahnneigung von 97,4 Grad zum Äquator erreicht.

Wukong/DAMPE kann natürlich nicht wirklich die geheimnisvolle Dunkle Materie detektieren. Der Satellit wird vielmehr im Hochenergiespektrum der kosmischen Strahlung indirekt auf die Suche nach diesem geheimnisvollen Stoff. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Gammastrahlen-Astronomie sein.

Eines der Hauptinstrumente des Raumfahrzeugs, der Silikon Tungsten Tracker, der den Einfallswinkel hochenergetischer kosmischer Strahlung - und hier vor allem der Gammastrahlung - messen soll wurde in internationaler Zusammenarbeit entwickelt und gebaut. An diesem Gerät sind die Universität Genf, mehrere italienische Institute und die chinesische Akademie der Wissenschaften wesentlich beteiligt.

Wukong/DAMPE ist eine sehr komplexes Raumfahrzeug und ein Beleg für die wachsenden technologischen Fähigkeiten Chinas. Der Satellit wird die Messdaten ergänzen, die mit dem Alpha Magnetic Spectrometer und dem Calorimeter Electron Telescope auf der Internationalen Raumstation gewonnen werden. Wukong/DAMPE übertrifft hinsichtlich seines Nachweisradius diese Instrumente um eine ganze Größenordnung.

Das Startgewicht des Satelliten wurde mit 1.900 Kilogramm angegeben. Dieser Wert erscheint angesichts der Nutzlastkapazität der Langer Marsch 2D für einen sonnensynchronen Orbit allerdings ein wenig fraglich.