Der 87. und letzte Orbitalstart des Jahres 2015 fand am 28. Dezember in China statt. Eine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 3B/G2 lieferte dabei den Erdbeobachtungssatelliten Gaofen-4 innerhalb von gut 30 Minuten in einem Standard-Transferorbit ab. Das Raumfahrzeug wird Bilder im infraroten und normaloptischen Bereich anfertigen.

Weiterlesen: Letzter Start des Jahres findet in China statt

Beim letzten russischen Start des Jahres 2015 brachte eine Trägerrakete des Typs Proton M Briz M den Kommunikationssatelliten Ekspress AMU1 in eine geostationäre Transferbahn. Der Einsatz des Trägers dauerte in einem Proton-üblichen Flugprofil mehr als neun Stunden. Die Mission begann um 22:31 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startanlage 39 in Baikonur. Tags zuvor hatte der Start noch wegen zu starker Höhenwinde abgesagt werden müssen.

Weiterlesen: Proton M startet Ekspress AMU 1/Eutelsat 36C

Schon aufgrund einer Ankündigung von Elon Musk in den Tagen vor dem Erstflug der "Upgraded Falcon 9" war auch dem Letzten klar, dass sich hier Ungewöhnliches anbahnte. Der Start wurde nämlich einen Tag verschoben. Grund: "Die LANDEBEDINGUNGEN" sollten verbessert werden. Ankündigungen dieser Art hatte es zuletzt beim Space Shuttle gegeben. Dass die Basisstufe einer konventionellen Trägerrakete nach absolvierter Mission wieder zum Startort zurückkommen sollte, um dort sicher und vertikal auf der Fläche eines Helipads zu landen, das ist neu.

Weiterlesen: Die Rückkehr des Falken

Die erste Einheit eines verbesserten Progress-Raumschiffs startete heute Morgen um 9:44 Uhr mitteleuropäischer Zeit vom zentralasiatischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. Der Träger vom Typ Sojus 2.1a begann seine Reise in den Orbit an der Startanlage 31/6 des Kosmodroms. Neuneinhalb Minuten später erreichte der Raumtransporter problemlos und präzise in den vorgesehenen Übergangsorbit. Von hier aus wird Progress MS-1 innerhalb der nächsten beiden Tage die Internationale Raumstation ansteuern und der dortigen Crew etwa 2,35 Tonnen an Nachschubmaterial bringen.

Weiterlesen: Erste Progress neuer Generation unterwegs

Am 17. Dezember brachte eine russische Trägerrakete des Typs Sojus ST-B Fregat die Flugeinheiten Nummer 11 und 12 des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo in den Orbit. Die Sojus ST-B ist eine tropentaugliche Variante dieses russischen Standardträgers, die im Auftrag von Arianespace von Kourou aus eingesetzt wird. Die Satelliten wurden von OHB in Bremen hergestellt, die Navigationsausrüstung stammt von der britischen Surrey Satellite Technology Ltd. Die beiden Raumfahrzeuge, es sind die Flugeinheiten FM-8 und FM-9 der Einsatzkonstellation (FOC = Full Operational Capability Satellites), tragen die Namen Andriana und Liene.

Weiterlesen: Andriana und Liene in die Galileo-Konstellation aufgenommen

Eines der interessantesten wissenschaftlichen Raumfahrzeuge dieses Jahres wurde zwei Wochen vor dessen Ende auf seine Forschungsposition gebracht. Heute in den frühen Morgenstunden startete China nämlich den "Dark Matter Particle Explorer", oder kurz DAMPE. Dieses Raumfahrzeug war einige Tage vor dem Start in einem landesweiten Wettbewerb in "Wukong" umbenannt worden, nach der klassischen chinesischen Sagengestalt Sun Wukong, dem Affenkönig mit den magischen Kräften.

Weiterlesen: Affenkönig sucht nach Dunkler Materie

Am 16. Dezember brachte die indische Raumfahrtagentur ISRO mit einer Trägerrakete des Typs Polar Satellite Launch Vehicle (PSLV) insgesamt sechs Satelliten für Singapur in den Orbit. Es war bereits der fünfte indische Start in diesem Jahr, mehr als je zuvor in einem solchen Zeitraum. Der Flug verlief in jeder Phase perfekt, und gut 21 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe war das letzte der sechs Raumfahrzeuge abgesetzt.

Weiterlesen: Indien startet sechs Satelliten für Singapur