Header

ALOS 2Japan führte am 24. Mai seinen zweiten Orbitalstart des Jahres 2014 durch. Dabei brachte eine Trägerrakete des Typs H-2A den zweiten Advanced Land Observation Satellite (ALOS 2) in den Orbit. Die japanische Raumfahrtagentur JAXA bezeichnet dieses Raumfahrzeug auch als "Daichi 2". Daichi 2/ALOS 2 ist ein Radarsatellit, der für Desaster Monitoring, Umweltforschung, die Ressourcen-Ermittlung und für Vermessungszwecke verwendet wird.

Weiterlesen: H2-A bringt fünf Satelliten in den Orbit

RokotEine russische Trägerrakete des Typs Rokot Briz KM brachte am 23. Mai vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur aus drei militärische Kommunikationssatelliten des Typs Rodnik-S, sowie ein noch unbekanntes viertes Objekt, in den Orbit. Roskosmos bestätigte, dass der Start erfolgreich verlaufen sei, und die drei Satelliten (der vierte wurde nicht erwähnt) als Teil der Modernisierungskampagne der Strela-Konstellation ihre vorgesehenen Bahnen erreicht haben.

Weiterlesen: Drei Rodniks und ein Geheimobjekt

EmblemEine Atlas 5 der United Launch Alliance brachte am 22. Mai eine militärische Nutzlast für das National Reconnaissance Office in den Orbit. Wie immer bei Missionen dieser Institution waren die offiziellen Informationen dünn gesät. Das NRO bezeichnete den Satelliten als NROL-33, was lediglich einen ungefähren Hinweis darauf gibt, wann die Planung für diese Mission begonnen hat. In diesem Fall bedeutet es, dass die Historie dieser Mission wahrscheinlich schon einige Jahrzehnte zurückgeht, wenn man bedenkt, dass kürzlich bereits NROL-67 gestartet worden ist. Der ganze Rest gilt als geheim. Dennoch können mit Hilfe der Flugbahn der Rakete und einigen weiteren versteckten Hinweisen einige Rückschlüsse auf den Einsatzzweck angestellt werden.

Weiterlesen: Atlas 5 für den US-Geheimdienst im Einsatz

StickerEine Trägerrakete des Typs Delta 4 der United Launch Alliance brachte in den frühen Morgenstunden des 16. Mai (15. Mai, 20:03 Uhr US-Ostküstenzeit) den sechsten Block IIF GPS Satelliten für die US Luftwaffe in den Orbit. Dem Start von der Luftwaffenbasis Cape Canaveral war eine 24-stündige Startverschiebung wegen schlechten Wetters vorausgegangen.

Weiterlesen: Delta 4 startet sechsten Block IIF GPS Satelliten

StartAm 28. April brachte eine russische Trägerrakete des Typs Proton M Briz M zwei Kommunikationssatelliten direkt in den geostationären Orbit. Der Start erfolgte von Baikonur aus. Die beiden Nutzlasten, der russische Datenrelay-Satellit Luch 5V und der kasachische Kommunikationssatellit Kazsat 3 verließen die Startrampe in Baikonur um 6:25 Uhr mitteleuropäischer Zeit.  Beide Raumfahrzeuge wurden vom russischen Unternehmen ISS Reshetnew gebaut.

Weiterlesen: Proton bringt russisch-kasachisches Satellitenduo ins All

Dragon und FalconNach einer Reihe von Verzögerungen aus den unterschiedlichsten und teilweise recht exotischen Gründen, zuletzt wegen eines Brandes in einer Bahnverfolgungseinrichtung der Luftwaffe,startete am 18. April eineSpaceX-Versorgungsmission, zur Internationalen Raumstation.Der Liftoff der Falcon 9 v1.1R mit der Dragon-Kapsel an ihrer Spitze erfolgte um um 21:25 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend 15:25 Uhr Ortszeit von der Rampe Nummer 40 der Luftwaffenbasis Cape Canaveral.

Weiterlesen: Dragon CRS-3 auf dem Weg zur ISS

NutzlastverkleidungAm 16. April brachten die russischen Streitkräfte mit einer Trägerrakete des Typs Sojus U den ägyptischen Erdbeobachtungssatelliten EgyptSat 2 in den Orbit. Der Start erfolgte vom Weltraumzentrum Baikonur in Kasachstan. Der Satellit wurde für die nationale Behörde für Fernerkundung und Weltraumwissenschaften Ägyptens (National Authority for Remote Sensingand Space Sciences, oder kurz: NARSS) gestartet.

Weiterlesen: EgyptSat 2: Erdbeobachter für Ägypten