Header

Nur 40 Stunden nach dem Start des militärischen Elektronik-Aufklärers Lotos-S brachte Russland am 26. Dezember erneut einen Erdbeobachtungssatelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn. Dieses mal aber ein Raumfahrzeug, das seine Beobachtungen im optischen Bereich durchführt, und dessen Einsatzzweck zivil ausgerichtet ist. Erneut kam dabei auch eine Yantar-Plattform zum Einsatz, und erneut eine Sojus 2.1b als Trägerrakete.

Der Start von Resurs P2, so der Name des Satelliten, erfolgte um 19:55 Uhr von der Startrampe 31/6 des kasachischen Weltraumbahnhofs Baikonur. Neun Minuten und 23 Sekunden später erreichte das Raumfahrzeug den vorgesehenen Absetzorbit. Von dort wird sich Resurs P2 während der ersten beiden Tage im Weltraum mit Hilfe des eigenen Antriebssystems auf die endgültige polare Umlaufbahn begeben. Sie wird in einer Flughöhe von 475 Kilometern liegen, bei einer Neigung zum Äquator von 97,3 Grad.

Resurs P2 ist ein Vielzwecksatellit. Er verfügt über eine Hyperspektralkamera mit einem Auflösungsvermögen von etwa einem Meter pro Bildpunkt. Damit kann er die Erdoberfläche in 96 Spektralbändern unter die Lupe nehmen und auch Stereobilder anfertigen. An Bord gibt es auch eine wissenschaftliche Nutzlast in Form eines Detektors für kosmische Teilchen namens Nukleon. Darüber hinaus hat das Raumfahrzeug eine Kommunikationsnutzlast an Bord, mit der es Schiffe lokalisieren kann. Betrieben wird Resurs P2 von der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos. Das Raumfahrzeug wird Bilder für Landwirtschaft, Umweltschutz, Stadtplanung, Desaster-Monitoring und andere Zwecke liefern.

Hersteller ist die Firma TsSKB Progress, das selbe Unternehmen das auch die Trägerrakete produziert. Ein nahezu identisches Raumfahrzeug mit der Bezeichnung Resurs P1 wurde im Juni 2013 gestartet. Eine dritte Einheit, Resurs P3, soll im dritten Quartal des nächsten Jahres in die Umlaufbahn gebracht werden.

Der Start am 26. Dezember war der 3.200 Orbitalstart (inclusive Raumsonden) Russlands, respektive der Sowjetunion seit dem Oktober 1957. Die Sea-Launch Starts und die Missionen der Sojus STB von Kourou aus sind hier mitgezählt.