Header

MissionslogoIn den frühen Morgenstunden des 6. Dezember – mitteleuropäischer Zeit -  startete eine Atlas 5 501 der United Launch Alliance vom Startkomplex 3E der Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien. Die Hauptnutzlast an Bord des Trägers war der Spionagesatellit NRO-L39 des National Reconnaissance Office. Mit an Bord war aber die „Government Experimental Multi-Satellite“-Nutzlast, kurz GEMSat genannt, eine Startvorrichtung mit der insgesamt zwölf Nanosatelliten im Orbit abgesetzt wurden. Wie üblich bei militärischen US-Starts wurde die Übertragung vom Start mit dem Zeitpunkt beendet, an dem sich die Nutzlastverkleidung von der Rakete löste.

Weiterlesen: Radaraufklärer NRO-L39 und 12 Cubesats gestartet

Falcon 9Erneut ein Erfolg für die Falcon 9 und SpaceX schwimmt weiterhin auf der Erfolgswelle. Am 3. Dezember gelangen zwei weitere Erstleistungen. Beim ersten Start der neuen Falcon 9.v1.1 von Cape Canaveral aus und dem ersten Einsatz überhaupt einer SpaceX-Trägerrakete in einen geostationären Transferorbit wurde der  von Orbital Sciences gebaute Kommunikationssatellit SES 8 in den Weltraum gebracht.

Weiterlesen: Encore Falcon 9

Langer Marsch 3BAm 1. Dezember begann die chinesische Mondsonde Chang`e 3 an der Spitze einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 3B ihre Reise zum Erdtrabanten. 37 Jahre nach Luna 24 soll mit diesem Raumfahrzeug erstmals wieder eine unbemannte Landung auf dem Mond stattfinden. In vier Tagen soll das Raumfahrzeug in eine Mondumlaufbahn einschwenken, die Landung auf dem Erdtrabanten ist für den 14. Dezember geplant. Das Raumfahrzeug ist Chinas dritte Mondsonde. Chang’e 1 und Chang’e 2 waren jeweils sehr erfolgreiche Mond-Orbitraumfahrzeuge.

Weiterlesen: Mondgöttin und Begleiter auf dem Weg zum Erdtrabanten

Drei Swarm SatellitenDie Reihe der Mehrfachstarts setzte sich am 22. November mit dem Start einer Dreiergruppe von Raumfahrzeugegen mit der Bezeichnung "Swarm" fort. Diese Bezeichnung hätte aber dennoch eher für die Minotaur- und Dnepr-Starts der vergangenen Tage gepasst als für den Einsatz einer Rokot-Trägerrakete, bei der diesmal aber auch immerhin noch drei Satelliten in den Orbit gebracht wurden. Und während die vielen Kleinsatelliten in den letzten Tagen sich nach dem Freisetzen fast alle unabhängig voneinander auf den Weg um die Erde machen, werden die "Swarm"-Satelliten zukünftig einer exakten Choreografie folgen und in einer mindestens vierjährigen Mission das Magnetfeld der Erde erforschen.

Weiterlesen: Und noch ein "Schwarm"

NutzlastverkleidungGerade mal 30 Stunden nachdem eine Orbital Sciences Minotaur 1 eine Rekordnutzlast von insgesamt 31 Satelliten in einen Erdorbit gebracht hatte, wurde diese Erstleistung auch schon wieder übertroffen. Eine russische Trägerrakete des Typs Dnepr brachte nämlich am 21. November 32 Kleinsatelliten aus 18 Ländern auf fünf Kontinenten in den Orbit. Darunter ist auch der kleinste aktive Satellit, der jemals gestartet wurde.

Weiterlesen: 32 beim nächsten Streich

YaoganAm 20. November brachte erneut China einen Satelliten in einen Erdorbit. Der Start an Bord einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4C mit dem militärischen Aufklärungssatelliten  Yaogan 19 erfolgte gegen 4.31 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Wenige Minuten später erreichte das Raumfahrzeug seinen sonnensynchronen Zielorbit in einer Höhe von etwa 1.200 Kilometern bei einer Bahnneigung von 100,5 Grad zum Äquator.

Weiterlesen: Yaogan 19 gestartet