Header

Startvorbereitung src=images/stories/2012/01/startvorbereitung.jpgNun hat auch Russland seinen ersten Orbitalstart des Jahres erfolgreich absolviert. Kurz nach Mitternacht (0:06 Uhr mitteleuropäischer Zeit) startete eine Trägerrakete des Typs Sojus U vom Weltraumzentrum Baikonur und lieferte neun Minuten nach dem Verlassen der Startrampe das unbemannte Nachschubraumschiff Progress M-14 in einem ersten Übergangsorbit ab.

Weiterlesen: Progress M-14M auf dem Weg zur ISS

LogoDie USA eröffneten am 20. Januar das Raumfahrtjahr 2012 mit dem Start einer Delta 4, die den militärischer Kommunikationssatelliten WGS-4 (auch als USA-233 bezeichnet) in einen geostationären Transferorbit brachte. Das 464 Millionen Dollar teure Raumfahrzeug wurde nach fünfjähriger Bau- und Testzeit erfolgreich auf der vorgesehenen Umlaufbahn abgesetzt.

Weiterlesen: Delta 4 eröffnet US-Raumfahrtjahr

Langer Marsch 3AAm 13. Januar, um 1:56 Uhr mitteleuropäischer Zeit (das entspricht 1:56 Uhr Ortszeit) startete China eine Rakete vom Typ Langer Marsch 3A vom Weltraumbahnhof Xichang. An Bord befand sich der Wettersatellit Feng Yun 2F. 24 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe gab der Träger das Raumfahrzeug auf einem geostationären Transferorbit frei.

Weiterlesen: Zweiter Flug, erneut China

GlobalstarAm 28. Dezember, um 18:09 Uhr mitteleuropäischer Zeit, wurden vom russischen Raumfahrtzentrum in Baikonur mit einer Sojus 2.1a-Trägerrakete sechs Mobilfunksatelliten der zweiten Globalstar-Generation ins All transportiert. Der Start verlief erfolgreich und verminderte dadurch den Druck auf die russischen Raumfahrt-Manager, der sich nach einer beispiellosen Serie von Fehlstarts aufgebaut hatte.

Weiterlesen: Zu guter Letzt noch ein Erfolg