Header

Echostar 14; Credit: Chrunitschew Erst zehn Orbitalstarts haben in diesen Jahr stattgefunden. Deutlich weniger als zum selben Zeitpunkt des vergangenen Jahres. Aber drei dieser zehn Starts wurden dabei mit Trägern des Typs Proton M Breeze M durchgeführt. Am gestrigen Samstagabend um 20:26 Uhr mitteleuropäischer Zeit wurde von der Startrampe 39 des Startareal 200 auf dem Kosmodrom in Baikonur der US-Kommunikationssatellit Echostar 14 in einen geostationären Transferorbit gestartet. In Zentral-Kasachstan, wo sich der Startplatz befindet, war es da bereits kurz nach Mitternacht am Sonntagmorgen.

Weiterlesen: Hattrick für Proton M

Start Yaogan 9, Credit: CNSphoto China brachte am 5. März erneut einen militärischen Aufklärungssatelliten erfolgreich in den Orbit. Yaogan 9, so der Name des Raumfahrzeugs, startete um 5:55 Uhr mitteleuropäischer Zeit vom Weltraumzentrum Jiuquan an Bord einer dreistufigen Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4C. Im nordchinesischen Startzentrum war es da schon 12:55 Uhr Ortszeit.

Weiterlesen: China: neuer militärischer Aufklärungssatellit

Startvorbereitung; Credit: Spaceflightnow Justin Ray Mit dem Start einer Delta 4 wurde in den frühen Abendstunden des 4. März amerikanischer Ostküstenzeit das Geostationäre Wetterbeobachtungsnetz der US-Wetterbehörde runderneuert. Die Nutzlast des Trägers, GOES P, war der letzte in einer Serie dreier neuer Satelliten. Zuvor waren – ebenfalls jeweils mit einer Delta 4 - bereits die „Geostationary Operational Environmental Satellites“, kurz GOES, mit den Kennbuchstaben N und O in den Orbit gebracht worden. Diese früheren Starts erfolgten im Jahre 2006 und im letzten Juni.

Weiterlesen: Delta 4 bringt GOES-P in den Orbit

Startvorbereitung; Credit: Roskosmos

Im Auftrag der russischen Streitkräfte wurden am Montag von Baikonur aus drei weitere Einheiten des russischen Satellitennavigationsnetzes Glonass in den Orbit befördert. Die Glonass-Konstellation ist das Gegenstück zum US-amerikanischen GPS-System und dem ebenfalls derzeit im Aufbau befindlichen chinesischen System mit der Bezeichnung Compass. Die Glonass-Satelliten übertragen ihre Signale an militärische und zivile Nutzer weltweit.

Weiterlesen: Russische Navigationssatelliten gestartet

Poster Intelsat Eine russische Trägerrakete des Typs Proton M Breeze M brachte am frühen Freitagmorgen einen Kommunikationssatelliten für Intelsat in den Orbit.  Der Start erfolgte bei eisigen Temperaturen um -30 Grad Celsius um 1:39 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend 5 Uhr 39 Uhr lokaler Ortszeit, vom Kosmodrom in Baikonur. Der Einschuss erfolgte direkt in den geostationären Orbit. Neuneinhalb Stunden dem Verlassen der Startrampe gab die Breeze M Oberstufe Intelsat 16 frei.

Weiterlesen: Intelsat 16 gestartet

Atlas SDO launch; Credit: ULA Pat Corkery Mit einer wetterbedingten Verzögerung von einem Tag startete am 11. Februar um 16:23 Uhr mitteleuropäischer Zeit - entsprechend 10:23 Uhr US-Ostküstenzeit - das Solar Dynamic Observatory (SDO) in einen geostationären Transferorbit. Den Transport in den Weltraum übernahm eine Atlas 5 401 der United Launch Alliance. Startplatz war der Komplex 41 der Cap Canaveral Luftwaffenbasis. SDO ist die erste bedeutende wissenschaftliche Mission, die in diesem Jahr in den Weltraum entsandt wird.

Weiterlesen: Solar Dynamic Observatory im Orbit

Closeout Whiteromm; Credit: NASA Im zweiten Anlauf klappte es. Nach einer wetterbedingten Verzögerung von einem Tag startete Space Shuttle Endeavour mit ihrer sechsköpfigen Crew um 10:14 Uhr mitteleuropäischer Zeit zur Internationalen Raumstation. Es ist dies der fünftletzte Flug einer US-Raumfähre. Nach der Mission STS 133 (die erst nach der Mission STS 134 kommen wird) mit der Raumfähre Discovery wird das Shuttle-Programm im kommenden Winter nach knapp dreißigjähriger Dauer eingestellt.

Weiterlesen: Fünftletzte Shuttle-Mission beginnt

Credit: Energia Wenige Tage bevor die US-Raumfähre Endeavour zur fünftletzten Mission des Shuttle-Programms aufbricht, startete gestern frü um 3:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit das unbemannte russische Frachtschiff Progress M-04M zur Internationalen Raumstation. Neun Minuten nach dem Liftoff hatte das Raumfahrzeug die Umlaufbahn erreicht und die Antennen und Solargeneratoren begannen sich zu entfalten.

Weiterlesen: Russischer Frachter auf dem Weg zur ISS