Header

Hayabusa Landekapsel; Credit: JAXADie Rückkehr der Landekapsel der japanischen Raumsonde Hayabusa ist geglückt. Trotz vieler Schwierigkeiten, und einer deutlich längeren Reise als geplant, hat die kleine Raumsonde ihre Odyssee glücklich beendet. Der Eintritt in die Erdatmosphäre konnte von Wissenschaftlern und Amateurbeobachtern gegen 15:51 Uhr mitteleuropäischer Zeit beobachtet werden. In einer Höhe von etwa 10.000 Metern trennte die nur rund 40 Zentimeter durchmessende Kapsel den oberen und unteren Hitzeschild ab und warf einen Fallschirm aus. Die Landung erfolgte in der geplanten Zone der Woomera Test Range in Zentralaustralien, wo es zu diesem Zeitpunkt kurz nach Mitternacht war (16:11 Uhr mitteleuropäischer Zeit).

Weiterlesen: Nach sieben Jahren auf der Erde zurück

Naro Grafik; Credit: KARIWährend der neue Falcon 9 von SpaceX einen erfolgreichen Erstflug erlebte, scheiterte das südkoreanisch/russische Gemeinschaftsvorhaben Naro auch beim zweiten Anlauf. Und diesmal noch deutlicher als beim ersten Mal, denn 137 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe riss der Kontakt zum Träger ab, und die Nutzlast, der Satellit STSat 2b ging verloren.

Weiterlesen: Fehlschlag für Naro

BADR 5 Logo; Credit: ILS Die "Arab Satellite Communications Organization", kurz Arabsat, größter Anbieter für Satellitenservices in der arabischen Welt, hat mit Badr 5 den ersten von zwei leistungsfähigen neuen Raumfahrzeugen in den Orbit bringen lassen. "Badr" bedeutet auf arabisch "Vollmond". Arabsat erreicht viele Millionen Haushalte in über 100 Ländern des Mittleren Osten, Afrikas, Europas und Asiens und überträgt dabei die Sendungen mehrerer hundert Fernsehkanäle und Radiostationen mit ihrem gegenwärtigen Verbund geostationärer Kommunikationssatelliten.

Weiterlesen: Vollmond über Arabien

Falcon-9-Start; Credit: SpaceX Erfolg für Elon Musk und sein Unternehmen Space X bereits im ersten Anlauf. Der Jungfernflug der Falcon 9, der ersten auf rein privater Basis entwickelten Großrakete der Welt, gelang vergangenen Freitag auf Anhieb. Die Entwicklung der Falcon 9 dauerte nur in etwa 30 Prozent der Zeit die eine Raumfahrtbehörde oder ein kommerzieller Anbieter für ein solches Unterfangen in der Regel braucht. Das Entwicklungsbudgets dürften etwa bei 25-30 Prozent des Standardaufwandes liegen.

Weiterlesen: Erfolg für den Falken

GPS 2F; Credit: Boeing Am 28. Mai, um 3:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit (21:00 Uhr ostamerikanischer Ortszeit am Vortrag) brachte die amerikanische Luftwaffe den ersten Navigationssatelliten einer neuen Generation in den Orbit. GPS 2F-1 – so der Name des Raumfahrzeugs – verließ die Startrampe 37B am Raumfahrtzentrum Cap Canaveral an Bord einer Delta 4 Medium 4,2 Trägerrakete. Drei Stunden, 33 Minuten und 15 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe gab die Centaur-Oberstufe den Satelliten frei.

Weiterlesen: GPS Satellit einer neuen Generation im Orbit

Flug 194 Launch Poster; Credit: Arianespace Nach einer ganzen Reihe von Startverschiebungen, die allesamt dem Tankbedrückungssystem der Trägerrakete geschuldet waren, gelang am 20. Mai, kurz vor Mitternacht mitteleuropäischer Zeit, der erste Ariane 5-Start dieses Jahres. Dabei wurden die die beiden Kommunikationssatelliten ASTRA 3B und COMSATBw sicher im geostationären Transferorbit abgeliefert.

Weiterlesen: ASTRA endlich im Weltraum

Missionsposter; Credit: JAXA Am 20. Mai, wenige Minuten vor Mitternacht in Mitteleuropa, machte sich die erste Raumsonde dieses Jahres auf ihre Reise in die Tiefen des Sonnensystems. Um 23:58:22 Uhr hob eine Trägerrakete des Typs H2A vom japanischen Raumfahrtzentrum Tanegashima ab, um ihre Fracht, die beiden Raumsonden AKATSUKI und IKAROS sowie vier weitere Kleinnutzlasten, in den Weltraum zu befördern. Der Start musste exakt zu diesem Zeitpunkt erfolgen, einem so genannten „instantanous launch window". Es war dies der  Moment in dem die Erdrotation die japanische Startanlage genau durch die vorgesehene Bahnebene trug.

Weiterlesen: Morgendämmerung mit IKAROS zur Venus