Header

Startvorbereitung Progress M-08M; Credit: RoskosmosNur eine Woche bevor die US-Raumfähre Discovery zur Internationalen Raumstation aufbricht hat sich am 27. Oktober das unbemannte Versorgungsschiff Progress-M 08M auf den Weg zur ISS gemacht. Planmäßig um 17:11:49 Uhr mitteleuropäischer Zeit startete die 313 Tonnen schwere Sojus-U-Trägerrakete mit dem Raumfrachter als Nutzlast vom Weltraumbahnhof in Baikonur. Der Flug begann übrigens auf der historischen Startrampe 1 des Raumfahrtzentrums, derselben, von der aus schon Juri Gagarin seinen Flug ins All angetreten hatte.

Weiterlesen: Progress M-08M versorgt die Raumstation

XM-5 Start mit Proton MErneut reibungsloser Start einer Proton M Breeze M. Am 14. Oktober, pünktlich um 20:53 Uhr mitteleuropäische Zeit transportierte der Träger den Rundfunksatelliten Sirius XM-5 in einen geostationären Orbit. Der Start erfolgte in Baikonur vom nur selten benutzten Startkomplex 81/24 aus. Diese Anlage war zuletzt im Februar 2005 in Gebrauch. In der Regel erfolgen Proton-Starts vom Areal 200/39. Die hohe Startfrequenz der Proton macht aber die Verwendung einer zweiten Startanlage nötig.

Weiterlesen: Sirius XM-5 im Weltraum

Sojus-Crew; Credit: RoskosmosIn den frühen Morgenstunden des 8. Oktober startete eine modernisierte Version des altbewährten Sojus-Raumschiffs mit einem erfahrenen russischen Weltraumveteranen, einem Weltraum-Neuling und einem ehemaligen Shuttle-Kommandanten vom Weltraumbahnhof Baikonur zu einer zweitägige Verfolgungsjagd zur Internationalen Raumstation.

Weiterlesen: Sojus-TMA 01M gestartet

Credit: CNAm 6. Oktober 2010 startete in der nordchinesischen Provinz Shanxi eine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4B, um die beiden chinesischen Satelliten Shijian 6G und 6H in den Weltraum zu bringen. Der Start war die 11. Raumfahrtmission des laufenden Jahres. Schon jetzt ist damit der bisherige Rekord aus dem Jahre 2008 eingestellt,  und es werden bis zum Jahresende noch weitere Starts erwartet.

Weiterlesen: Shijian 6G und 6H und im All

Vor dem Start; Credit: CNAm 1. Oktober 2010, dem chinesischen Nationalfeiertag, brachte eine Rakete vom Typ Langer Marsch 3C die chinesische Mondsonde Chang'e 2 auf eine Transferbahn zum Mond. Dieses Raumfahrzeug ist Chinas zweite Mondsonde seit 2007. Chang'e 2 war als Reserveeinheit für Chang'e 1 gebaut worden, ist aber in der Zwischenzeit mit fortschrittlicheren Instrumenten ausgerüstet worden, als ihre Vorgängerin, und soll auch ein wesentlich ambitionierteres Programm abwickeln als diese.

Weiterlesen: Chang'e 2 auf dem Weg zum Erdtrabanten

Oko Satellit; Quelle: Archiv ReichlMan muss sich bei den Vorhersagen über die Außerdienststellung russischer Trägerraketen ein wenig zurückhalten. Zu oft sind Prognosen hier schon falsch gewesen, denken wir nur an die Kosmos-Rakete deren Abschied vom aktiven Dienst seit 10 Jahren prognostiziert wird. Aber in diesem Fall scheint sie doch zu stimmen: Am 30. September fand der unwiderruflich letzte Start einer Trägerrakete des Typs Molnija-M statt. Sie brachte ihre Nutzlast auf die nach ihr (und dem Molnija-Satelliten) benannte spezielle Bahn, mit einem Perigäum von 600 Kilometern, einem Apogäum von 39.000 Kilometern, einer Bahnneigung zum Äquator von 62,8 Grad und einer Umlaufperiode um die Erde von exakt 12 Stunden.

Weiterlesen: Letzte Molnija-M gestartet

Start; CR: CNEin geheimer Satellit der Yaogan-Serie gelangte am 22. September in eine polare Umlaufbahn und untermauerte die schon geäußerte Vermutung, dass 2010 ein Rekord-Raumfahrtjahr für China wird. den fieberhaften Startplan Chinas in diesem Jahr weiter. Es war bereits der neunte chinesische Start in diesem Jahr und der fünfte in den letzten 50 Tagen.

Weiterlesen: Yaogan 11 ist Chinas Nummer 9

NROL-41; Credit: USAFIn den Morgenstunden des 21. September mitteleuropäischer Zeit brachte die United Launch Alliance im Auftrag des National Reconnaissance Office einen Satelliten mit geheim gehaltenem Bestimmungszweck in einen recht eigentümlichen Orbit.  Als Trägerfahrzeug wurde eine Atlas 5 in der Version 501 eingesetzt, eine Variante dieses Trägers ohne Starthilfsbooster und einer über 20 Meter langen Nutzlastverkleidung. Diese Version wird erst zum zweiten Mal eingesetzt. Erstmalig wurde sie in diesem Jahr beim Start der X-37B/OTV von Cap Canaveral aus verwendet.

Weiterlesen: NROL-41 auf retrograder Bahn