Header

Start Delta 2 mit COSMO Skymed 4 CR ULADie Ära der Delta 2-Trägerrakete neigt sich langsam ihrem Ende zu. In den frühen Morgenstunden des 6. November mitteleuropäischer Zeit  (19:20:03 Uhr Ortszeit in Kalifornien) wurde vom Startgelände SLC 2W der Vandenberg Luftwaffenbasis der italienische Satellit COSMO-SkyMed 4 mit einem Träger dieses Typs gestartet. Die Mission erfolgte in der Konfiguration 7420-10C. Diese in der Einsatzgeschichte der Delta 2 nicht sehr häufig verwendete Version ist mit vier Festoffboostern ausgerüstet, verwendet keine dritte Stufe und verfügt über eine Nutzlastverkleidung von 3,05 Metern Durchmesser.

32 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe durchbrach der Träger die Schallmauer. 65 Sekunden nach dem Liftoff waren die vier Booster ausgebrannt, verblieben aber so lange an der Rakete, bis die Ölbohr-Plattformen vor der kalifornischen Küste überflogen waren. 90 Sekunden nach dem Abheben wurden sie abgeworfen. Vier Minuten und 36 Sekunden nach dem Beginn des Starts wurde die erste Stufe stillgelegt und abgetrennt, sechs Sekunden später zündete der Motor der zweiten Stufe. Noch einmal zehn Sekunden danach wurde die Nutzlastverkleidung abgeworfen. Elf Minuten und 26 Sekunden nach Beginn der Mission war ein erster Übergangsorbit erreicht, und das Triebwerk der zweiten Stufe wurde abgeschaltet.

Die Kombination begann nun eine Phase gesteuerter Drift, bei der nur gelegentliche Impulse der Raumlageregelung erfolgten um den Träger richtungsstabil und im so genannten Barbeque-Modus zu halten, der für die Einhaltung des Thermalhaushalt des Trägers notwendig ist. In dieser Phase trieb das Vehikel auf den Scheitelpunkt der Bahnellipse zu.

 48 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe war der Scheitelpunkt der Bahnellipse, das Apogäum erreicht und das Triebwerk der zweiten Stufe wurde erneut in Betrieb genommen. Das Brennmanöver dauerte dieses Mal aber nur 12 Sekunden, danach war aus der elliptischen Umlaufbahn ein nahezu kreisförmiger Orbit von 630 Kilometern geworden. Die Bahnneigung zum Äquator betrug danach 98 Grad. Noch einmal zehn Minuten später wurde COSMO Skymed 4 von der zweiten Stufe der Delta 2 freigegeben.

 79 Minuten nach dem Start führte die zweite Stufe erneut ein kurzes Brennmanöver durch, um sich aus der Bahnebene des Satelliten zu entfernen. 87 Minuten nach dem Abheben erfolgte der "Burn to depletion", bei dem der gesamte verbliebene restliche Treibstoff aufgebraucht wurde. Eine Maßnahme, die verhindern soll, dass die Stufe eines Tages explodiert und die polare Umlaufbahn mit Trümmern kontaminiert.

Damit ist nun die volle COMOS Skymed-Konstellation im Orbit. Die drei vorhergehenden Satelliten wurden, ebenfalls mit je einer Delta 2, im Juni 2007, im Dezember 2007 und im Oktober 2008 gestartet.

Dieser Start war der 93. erfolgreiche Einsatz einer Delta 2 in ununterbrochener Reihenfolge. Von ihren insgesamt 148 Flügen scheiterten nur zwei, zuletzt im Jahre 1997.
Es war dies der einzige Einsatz einer Delta 2 in diesem Jahr und die möglicherweise letzte kommerzielle Mission. Im nächsten Jahr sollen noch drei Flüge für die NASA durchgeführt werden. Danach gibt es noch fünf unverkaufte Deltas im Bestand von Boeing für die bislang kein Kunde gefunden ist. Spätestens wenn diese letzten Einheiten gestartet sind ist die Zeit der Delta 2 definitiv abgelaufen, denn das Muster wird nicht mehr produziert.

Seit ihrem Debut im Jahre 1989 kam die Delta 2 148mal zum Einsatz. Davon 57mal für militärische Missionen, 46mal für kommerzielle Satellitentransporte und 45 Starts für wissenschaftliche Missionen der NASA. Die Zuverlässigkeitsquote dieses Trägers lag bei bemerkenswerten 98,6 Prozent.

Wenn man es genau nimmt, geht die Geschichte der Delta sogar zurück bis in die frühen Tage des US-Raumfahrtprogramms, als dieser Träger aus der Thor-Mittelstreckenrakete entstand und in vielen Versionen jahrzehntelang im Einsatz stand. Zählt man diese Missionen mit, dann war der Start von COSMO-Skymed schon der 350. im Delta-Programm.

Der italienische Satellit COSMO-SkyMed 4 (Abkürzung für Constellation of Small Satellites for Mediterranean basin Observation) soll zusammen mit drei weiteren Satelliten auf einer polaren Umlaufbahn die Küstenlinien und Meere der Erde und vor allem die des Mittelmeeres und Italien beobachten. Zusätzlich soll er diese Regionen mit einer Auflösung von bis zu einem Meter kartographieren.

Das Raumfahrzeug wurde von Thales Alenia Space Italy gebaut. Die COSMO Skymed Konstellation wird von der italienischen Weltraumagentur ASI und dem italienischen Militär genutzt.

Astra