Header

Proton M Raduga; Credit: Roskosmos Russland eröffnete sein Raumfahrtjahr heute morgen um 1:18 Uhr mitteleuropäischer Zeit mit dem Start einer Proton M Breeze M vom Weltraumzentrum Baikonur in Kasachstan. An Bord der Rakete befand sich ein militärischer Kommunikationssatellit der "Globus"-Baureihe. Der Satellit soll die Verbindung zwischen den russischen Befehlsstellen und den Einsatzverbänden in Krisengebieten sicherstellen. 

Das Missionsprofil der Proton M folgte dem üblichen Einsatzmuster für Missionen in den geostationären Orbit. Sie beinhaltet eine Reihe komplexer Brennmanövern der Breeze M Oberstufe die sich über insgesamt neun Stunden hinziehen. Der Start erfolgte bei kristallklarem Winterwetter. Um 10:19 Uhr mitteleuropäischer Zeit erklärten die russischen Befehlsstellen den Start für erfolgreich abgeschlossen.

Proton M Raduga 2 Start; Credit: RoskosmosHier ein interessanter Film über die Startvorbereitungen, und hier der Start selbst  in sehr schönen Bildern und gutem Ton (voll aufdrehen, es lohnt sich). Interessant auch die Stufentrennung bei etwa 2:30 Minuten im Film.

Bei den Satelliten der Globus-Reihe handelt es sich um modernisierte Versionen der bewährten Raduga Reihe, die schon seit Mitte der siebziger Jahre im Einsatz ist. Satelliten dieses Typs werden von NPO PM gebaut. Die am 28.1. gestartete Einheit ist der 10. Satellit der neueren Raduga 1-Serie, die es seit 1989 gibt und die zweite Einheit einer weiter verbesserten Baureihe. Satelliten dieses Typs wiegen ca. 2,3-2,5 Tonnen und sind mit sechs Transpondern hoher Sendeleistung ausgestattet.

In der Zwischenzeit wird in Baikonur schon die nächste Proton M für den Start vorbereitet. Dabei soll am 12. Februar - dieses Mal unter der Leitung von International Launch Services – eine rein zivile Nutzlast gestartet werden, nämlich der amerikanische Kommunikationssatellit Intelsat 16.

Astra