cz-3c; Credit: CALT China eröffnete gestern Abend um 18:12 Uhr mitteleuropäischer Zeit das Raumfahrtjahr 2010 mit dem Start von BeiDou 2 G3, dem dritten Satelliten aus der zweiten Generation der nationalen Navigationssatelliten-Konstellation. Der Start war bereits für das vergangene Jahr geplant gewesen, hatte sich aber wegen Problemen mit der Oberstufe des Trägers um einige Monate verzögert.

BeiDou 2 G3 ist bereits der siebte chinesische GPS-Satellit. Anders als beim US-GPS System und der russischen Konstellation Glonass besteht das BeiDou (übersetzt: Kompass)-System aus einem Mix aus geostationären Satelliten und Raumfahrzeugen die sich auf mittelhohen Umlaufbahnen befinden. In seiner endgültigen Ausbaustufe, die in knapp drei Jahren erreicht sein soll, wird das System 35 Satelliten umfassen. 30 davon befinden sich auf drei verschiedenen Bahnebenen mittelhoher Umlaufbahnen und umfassen pro Bahn 9 Einsatzsatelliten und eine Reserve-Einheit. Fünf Satelliten werden auf geostatiären Bahnen stationiert mit jeweils drei Einsatzsatelliten und zwei Reserveeinheiten.

Grafik: Beidou; Credit: Xinhua BeiDou/Kompass ist das dritte Navigationssatellitensystem weltweit nach dem US-GPS-System und der russischen Glonass-Konstellation. China hatte ab dem Jahr 2000 mit den Satelliten BeiDou 1A, 1B, 1C und 1D bereits ein kleines experimentelles Netz für Inlandsdienste im Weltraum. Das erste Raumfahrzeug der neuen BeiDou Kompass-Serie mit der Bezeichnung „BeiDou 2 Compass G1“ startete am 13. April 2007.

Das BeiDou Kompass-Netz wird in seiner endgültigen Ausbaustufe weltweit einen kostenlosen Service bereitstellen, bei dem die Nutzerposition auf weniger als 10 Meter genau angezeigt wird, die Geschwindigkeit mit weniger als 0,2 m/sek. Und die Zeit mit weniger als 50 Nanosekunden Abweichung.

Die für diese Mission eingesetzte Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 3C ist speziell für den Aufbau des Navigationsnetzes maßgeschneidert. Sie ist mit der Langer Marsch 3B identisch, setzt aber nur zwei Starthilfs-Booster ein, anstelle von vier bei der Langer Marsch 3B. Sie wiegt beim Start 345 Tonnen und hat eine Nutzlastkapazität für den geostationären Transferorbit von 3,8 Tonnen. Die beiden ersten Stufen werden – traditionell bei den bisherigen chinesischen Startgeräten - mit Hydrazin und Stickstofftetroxid betrieben. Die dritte Stufe der 55 Meter langen Rakete verwendet dagegen flüssigen Wasserstoff als Treibstoff und flüssigen Sauerstoff als Oxidator.

Der Start war vom Raumflughafen Xichang erfolgt, der in Südwestchina liegt. Von dort aus finden alle chinesischen Starts in den geostationären Orbit statt.

Astra