Header

Intelsat 15 Entladung; Credit: Federalspace Am 30. November startete vom zentralasiatischen Startplatz Baikonur ein neues Raumfahrzeug zur Bereitstellung von Kommunikationsdienstleistungen für Russland und den Mittleren Osten. Als Träger wurde eine Zenith 3 SLB eingesetzt. Das ist die Version des Startdienstleister Sea Launch, die nicht von der Meeresplattform Odyssey aus gestartet wird, sondern von einer normalen, landgestützten Startbasis. Sechs Stunden nach dem Liftoff wurde das Raumfahrzeug von der Block DM-Oberstufe auf der vorgesehenen Transferbahn abgesetzt.

 Zenithstart Credit: Roskosmos
 Zenithstart; Credit: Roskosmos

Exakt zum vorgesehenen Zeitpunkt, um 23:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit erwachte das einzelne RD-171 Triebwerk des knapp 58 Meter hohen Trägers zum Leben. Unmittelbar darauf verließ die Rakete die Startrampe 45 des Raumfahrtzentrums. Nach zweieinhalb Minuten war die mit Kerosin und flüssigem Sauerstoff betriebene Erststufe ausgebrannt und die zweite Stufe übernahm die weitere Beschleunigung.

Fünf Minuten nach dem Verlassen der Rampe wurde die Nutzlastverkleidung abgeworfen. Nach achteinhalb Minuten war auch die zweite Stufe ausgebrannt und die Block DM-SLB Oberstufe übernahm zunächst für eine dreieinhalb Minuten dauernde Brennphase. Danach hatte sie, zusammen mit dem Satelliten, einen niedrigen Übergangsorbit erreicht. In den folgenden sechs Stunden feuerte die Oberstufe noch zwei weitere Male für jeweils mehrere Minuten.

Um 5:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit hatte der 2,5 Tonnen schwere Intelsat 15 seinen vorgesehenen Transferorbit erreicht, und die Block DM gab das Raumfahrzeug frei. Der niedrigste Bahnpunkt der Übergangsellipse lag danach bei 10.300 Kilometern, der erdfernste Punkt bei 35.600 Kilometern und die Bahnneigung zum Äquator betrug 12 Grad. Das Raumfahrzeug wird in den nächsten Tagen seine Bordtriebwerke einsetzen um den  endgültigen geostationären Orbit zu erreichen.

Intelsat 15 wurde von Orbital Sciences auf Basis des „Star“-Satellitenbus gebaut und trägt 22 Ku-Band Transponder. Er ist bereits der 10. Intelsat-Satellit der von Sea Launch gestartet wurde. Seine endgültige Orbitposition wird sich auf 85 Grad östlicher Länge befinden. Dort wird er Intelsat 709 ablösen, der dort seit 1996 Dienst tut. Intelsat 15 ist der dritte Intelsat-Satellit der in den letzten Wochen gestartet worden ist. Die beiden anderen waren Thor 6 am 29. Oktober und Intelsat 14 am 23. November.

Astra