Header

Hans Schlegl; Credit: NASA In einer überraschenden Ankündigung gestern Abend gab die Flugkontrolle in Houston bekannt, dass das erste Außenbordmanöver - eigentlich für den heutigen Sonntag geplant - um 24 Stunden verschoben wird. Das bedeutet, dass auch die Montage des Columbus-Moduls um einen Tag verzögert ablaufen wird. Fast noch überraschender war jedoch die Ankündigung, dass dieses EVA nicht wie vorgesehen von Rex Walheim und Hans Schlegel durchgeführt wird, sondern Walheim von Stanley Love. Weiter bedeutet das, dass die Mission um mindestens einen Tag verlängert werden muss um diese Verzögerung aufzufangen.
Weiterlesen: Hans Schlegel krank auf Station

Atlantis am Abend vor dem Start; Credit: Chris Miller Spaceflightnow

Mit zwei Monaten Verzögerung begann gestern Abend Columbus wieder eine Reise zu neuen Welten. Diesmal nicht als Kapitän der Santa Maria wie seinerzeit im Jahre 1492, sondern als Nutzlast an Bord der amerikanischen Raumfähre Atlantis. Die Besatzung bilden sieben Astronauten, davon zwei aus Europa.

Weiterlesen: Columbus setzt Segel

Programm M-63 Mating mit Fairing 2; Credit: Energia Heute präsentiere ich ihnen eine Zahlenspielerei für Spezialisten. Am 5.2. um 14:03 mitteleuropäischer Zeit startete von Baikonur aus ein Versorgungsraumschiff zur Internationalen Raumstation. Es war dies der 1.730  Start einer Sojus, der 714. der Version Sojus U und der 117 Start eines Progress-Versorgungsschiffes. Davon waren 63 vom Typ Progress M oder M1.
Weiterlesen: 1730 - 714 - 117 - 63 - 28

Polaris; Credit: IAI Die indische Raumfahrtagentur ISRO (Indian Space Research Organisation) brachte heute in den frühen Morgenstunden einen israelischen Radar- Aufklärungssatelliten mit der Bezeichnung Polaris in eine - nomen est omen - polare Erdumlaufbahn.  Startort war das Satish Dhawan Space Centre auf der Insel Shriharikota. Als Träger wurde eine in Indien entwickelte Rakete des Typs PSLV (Polar Satellite Launch Vehicle) eingesetzt.

Weiterlesen: ISRO startet Polaris für Israel

Erstes Merkurbild; Credit: NASA/Johns Hopkins Universität

(Noch) nicht sonderlich beachtet von der breiten Öffentlichkeit nähert sich die Raumsonde Messenger - 1.260 Tage nach dem Start - zum ersten Mal ihrem Zielplaneten. Für eine kurze Stippvisite nur, denn bis die Raumsonde tatsächlich in einen Orbit um den sonnennächsten Planeten einschwenkt, wird fast noch einmal soviel Zeit vergehen, nämlich 1.160 Tage.

Weiterlesen: Stippvisite am Ziel

Sea Launch Zenith 3 SL Startvorbereitung; Credit: Sea Launch

Aufatmen beim Sea Launch Konsortium. Nach einer Service-Unterbrechung von fast einem Jahr infolge des katastrophalen Fehlstarts vom 31. Januar 2007, bei dem seinerzeit auch die Odyssey-Startplattform schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde, gelang der Start von Thuraya 3 ohne Probleme. Der arabische Mobilfunksatellit ist damit das erste Raumfahrzeug, das in diesem Jahr in den Weltraum entsendet wird.

Weiterlesen: Thuraya 3 ist 2008 die Nummer Eins