Header

Start; Credit: Xinhua Nur zwei Wochen nach YaoGan 4 brachte China am frühen Montagmorgen mit YaoGan 5 den nächsten Erdbeobachtungssatelliten dieser Serie in eine Erdumlaufbahn.

YaoGan 5 startete um 4:22 Uhr mitteleuropäischer Zeit vom Taiyuan Startzentrum in Nordchina. Das entspricht 11:22 Uhr chinesischer Ortszeit. Als Träger wurde eine als Long March 4B bezeichnete Rakete eingesetzt, die jedoch dem Aussehen nach - aufgrund der verwendeten Fairing - auch eine Long March 4C zu sein schien. Möglicherweise lag hier bei den chinesischen Medien ein Fehler in der Bezeichnung vor.

 Start; Credit: Xinhua
 Start; Credit: Xinhua
 Payload Fairing; Credit: CNHubei.com

Der dreistufige Träger brachte das Raumfahrzeug in einen sonnensynchronen Orbit mit einem Perigäum von 480 Kilometern, einem Apogäum von 492 Kilometern und einer leicht retrograden Bahnneigung von 97,4 Grad. Diese Bahn dürfte in den nächsten Wochen noch etwas angehoben werden.

Chinesische Medien und offzielle Stellen behaupten, die Nutzung des Raumfahrzeugs sei rein zivil. Westliche Beobachter gehen jedoch davon aus, dass die Satelliten der YaoGan-Serie vorwiegend militärisch eingesetzt werden.

YaoGan Satelliten mit geraden Seriennummern werden vom Jiuquan-Startzentrum aus mit Trägern des Typs Long March 2D gestartet. Satelliten mit ungeraden Seriennummern starten von Taiyuan aus an Bord von Trägern der Typen Long March 4B oder 4C.

Der Start am Montag war der 10. Weltraumeinsatz des Jahres in China. Damit ist die Rekordmarke des letzten Jahres bereits eingestellt. Ein weiterer Start wird in wenigen Tagen erwartet, so dass China in diesem Jahr eine Rekordmarke an Weltraumstarts durchgeführt haben wird.

Bild unten:

Nicht ungefährlich: Bei Starts von den chinesischen Raumfahrtzentren von Taiyuan und Xichang landen immer wieder Teile der Trägerraketen in dicht besiedeltem Gebiet, so wie hier die Nutzlastverkleidung der Long March 4B.

Astra