Header

Herrmanns Himmelsblicke: E wie Entfernung; Credit: MOZIn seiner monatlichen Videokolumne hat Dieter B. Herrmann ein neues Thema aufgegriffen: Er erklärt das Weltall nach dem Alphabet. Im Juli ist der Buchstabe E wie "Entfernung" an der Reihe. Wie misst man im Weltall Entfernungen? Im Grunde genommen muss man sich von einem Himmelskörper zum nächsten vortasten. Hat man einmal die Entfernung von der Erde zur Sonne ermittelt, kann man von dieser ausgehend die Strecke zum nächsten Stern vermessen. Die Methode ist allerdings zeitaufwändig: Man misst den Stern erst von einer Seite der Sonne aus, und ein halbes Jahr später von der anderen Seite.

Ein besonders erwähnenswertes Ereignis im Juli findet am Morgen des 15. Juli statt: da beckt der Mond für etwa eine halbe Stunde den Planeten Jupiter. Ausreden, warum man das nicht sehen könnte, gibt es für die meisten keine: die Bedeckung fällt auf einen Sonntag, man kann danach noch in Ruhe ausschlafen.

Weiterlesen: E wie Entfernung

B wie Beteigeuze: Orions SchultersternAls Monatsthema für Februar 2012 hat Prof. Dieter B. Herrmann den Stern Beteigeuze gewählt. Er ist einer der größten Sterne, die wir im Universum kennen, und spielt in zahlreichen Science-Fiction-Romanen und -Filmen eine Rolle. Kein Wunder - ist er doch auch einer der hellsten Sterne am Winterhimmel. Schon mit bloßem Auge ist seine deutliche Rotfärbung im Vergleich zu den anderen Sternen erkennbar - Beteigeuze ist nämlich ein roter Riesenstern.

Weiterlesen: B wie Beteigeuze

Das Sternbild StierDie Sonne wandert am 18. Dezember in das Sternbild Schütze und am 22. Dezember in das Tierkreiszeichen Steinbock. Auf der gegenüberliegenden Seite des Himmels, der Nachtseite, ist das Sternbild Stier besonders gut zu beobachten. Dieses Sternbild ist durch seine markante V-Form leicht zu finden, aber auch durch die Nähe zum Sternbild Orion, das links darunter steht und sehr auffällig ist.

Weiterlesen: Blick in die Sterne: Der Stier

D. B. HerrmannIm Oktober steht die Sonne deutlich tiefer als in den vergangenen Monaten, und die Tage sind schon kürzer als die Nächte, berichtet Prof. D. B. Herrmann in seiner Monats-Videokolumne. Doch auf der Nachtseite steht die Ekliptik höher, somit kann man die Sternbilder des Tierkreises besser beobachten als im Sommer. Am 23. Oktober wandert die Sonne in das Tierkreiszeichen Skorpion, und am 31. Oktober erreicht sie das Sternbild Waage. Wenn man auf die von der Sonne abgewandte Seite des Tierkreises blickt, findet man dort das Sternbild Fische.

Weiterlesen: Blick in die Sterne: Die Fische

Das Sternbild Schütze; Credit: MOZ / HerrmannAm 21. Juli erreicht die Sonne in das Sternbild Krebs. Das entspricht jedoch nicht den Tierkreiszeichen, denn schon zwei Tage späger beginnt das Tierkreiszeichen Löwe. Wie auch immer man die Sache betrachtet, zu sehen sind beide Sternbilder nicht, weil ja die Sonne drin steht. Blicken wir dagegen auf die gegenüberliegende Seite des Himmels, finden wir dort das Sternbild Schütze, das fast die ganze Nacht über gut zu sehen ist, wenn man davon absieht, dass es sehr tief im Süden steht und daher ein großer Teil seiner Pracht dem Horizontdunst und der nächtlichen Beleuchtung zum Opfer fällt.

Weiterlesen: Blick in die Sterne: der Schütze