Header

G wie Galaxis - Credit: MOZ / Dieter B. HerrmannWenn das Sonnensystem als unsere kosmische Wohnung betrachten, dann ist die Galaxis quasi die Stadt, in der wir wohnen, meint Dieter B. Herrmann in den Himmelsblicken im September. Von der Seite betrachtet sieht unsere Heimatgalaxie wie eine leuchtende Scheibe aus. Das diffuse Leuchten stammt von Sternen - einer großen Zahl an Sternen - ungefähr 200 Milliarden Sonnen.

Die Galaxis; Credit: NASA/JPL-Caltech/R. HurtUnsere Sonne befindet sich weit vom Zentrum der Galaxis entfernt. Der Durchmesser unserer Galaxis beträgt ungefähr (je nachdem, wo man ihren Rand ansetzt) 100.000 Lichtjahre. In der Mitte sammeln sich deutlich mehr Sterne an als am Rand, sodass eine Wölbung entsteht, und im Zentrum befindet sich - lange wurde es dort vermutet, erst vor relativ kurzer Zeit wurde es bestätigt - ein schwarzes Loch. Vier Millionen Sonnen hätten die gleiche Masse wie dieses eine unheimliche Gebilde.

Von oben betrachtet hat unsere Galaxis die typische Spiralstruktur, die wir auch bei anderen Galaxien beobachten können, mit Spiralarmen, in denen sich laufend neue Sterne bilden.

Im September beginnt auf der Nordhalbkugel der Herbst - nach astronomischer Zeitrechnung am 23. September. Zu diesem Datum sind auf der ganzen Welt Tag und Nacht gleich lang, danach sind bei uns die Tage wieder kürzer als die Nächte. Am Himmel ist derzeit die Venus zu beobachten, allerdings am Morgen - für Frühaufsteher ist sie ein prächtiger Anblick. Auch Jupiter ist morgens zu sehen, er geht aber schon früher auf als die Venus.

Die ganze Videokolumne sehen Sie hier.