Header

Sebastian Voltmer: Die Wiederkehr des Mars26. Jänner 2012, 19 Uhr: Filmpräsentation und Vortrag von Sebastian Voltmer im Dachsaal der Urania Wien, Eintritt: 12 Euro/P.

Der mehrfach prämierte Filmemacher und Astrofotograf Sebastian Voltmer macht den Roten Planeten zum Kinostar. Seltene Vorgänge auf dem Mars zeigen eine Vielfalt an Phänomenen, die sich von der Erde aus beobachten lassen. Voltmer lässt uns auch teilhaben an anderen spektakulären Himmelsereignissen wie etwa einem gewaltigen Sternschnuppen-Schauer in der Mandschurei oder einer totalen Sonnenfinsternis in Sambia während der größten Erdnähe des Mars im Jahr 2001.

Weiterlesen: Die Wiederkehr des Mars


Ars Electronica Festival 2011 in Linz

Dieses Jahr steht das Ars Festival ganz unter dem Motto "Origin - Wie alles beginnt". Es geht um die Erforschung des Urknalls. Im Vordergrund steht der CERN mit all seiner eindrucksvollen Wissenschaftsgeschichte, den Erfolgen und vor allem den Fragen, welche an den neuen SuperbeschleunigerLHC und tausenden Wissenschafter dahinter gerichtet werden.

Weiterlesen: 31.8.-6.9.: Ars Electronica in Linz

Paul Beck (Astronomicus)Paul "Astronomicus" Beck, der von Anfang an zum Kernteam von Der Orion gehörte, arbeitet derzeit am Roque de los Muchachos Observatory auf La Palma (Kanarische Inseln). Am 2. September ab 20:00 Uhr gibt es auf der NÖ Volkssternwarte Antares die Möglichkeit live mit ihm zu sprechen. Davor, um 19:00 Uhr findet eine Sternwarteführung statt mit einem Vortrag über die Sommer- und Herbststernbilder, Mond und Jupiter. Danach, ab 21:25 Uhr, gibt es bei gutem Wetter die Möglichkeit zur Sternbeobachtung. Weitere Informationen gibts auf der Homepage der Sternwarte Antares.

noch freie Plätze: deutsch-russisches SpaceCamp in Berlin-Potsdam und Hamburg für Teens und Twens von 16 bis 27 Jahren. Jetzt für Kurzentschlossene nur 360,- Euro! Darin enthalten: ÜVP und gesamtes Programm (Eintrittsgelder, Fahrkosten), bezahlt werden müssen lediglich Anreise nach Berlin und Abreise von Hamburg oder Berlin. Und das Programm kann sich durchaus sehen lassen:

Weiterlesen: SpaceCamp in Berlin und Hamburg

Episode 4 - Rendezvous with RamovSchräg, schräg! Wir haben es immer schon gewusst: Astronauten sind auch nur Menschen. Sie sind manchmal schlecht gelaunt und lassen ihren Grant an Kollegen aus. Aber nicht nur das - sie haben auch Schwächen, ganz menschliche. Manche können ihr Temperament nur schwer unter Kontrolle halten. Der Commander zum Beispiel hat so ein Problem - aber zum Glück gibts den israelischen Psychologen Dr. Mordecai Finkelstein bei der Bodenkontrolle, der den Erfolg seiner Wuttherapie überwacht. Dass dabei die anderen zuhören, lässt sich leider nicht ganz vermeiden. Platz ist auf monochrom's ISS schließlich in nur recht beschränktem Ausmaß vorhanden.

Weiterlesen: monochrom's ISS in Berlin

Weltraumteleskop Herschel Hoch über den Wolken ist die Freiheit grenzenlos... Außerhalb der störenden Erdatmosphäre gelegen, bieten Weltraumteleskope der Astronomie einmalige Möglichkeiten zur Erforschung des Kosmos.

Seit letztem Jahr ist nun das bislang größte seiner Art, die Cornerstone-Mission Herschel der ESA mit österreichischer Hilfe im All. Es ermöglicht uns den bislang tiefsten Blick ins infrarote Universum und neue Erkenntnisse von unserer unmittelbaren Nachbarschaft im Planetensystem, unserer Milchstraße, fernen Galaxien bis zurück zur Zeit knapp nach dem Urknall. Sowohl Technik als auch Wissenschaft dieser neuen Sternwarte im All werden präsentiert. Im Vortrag wird auch besonders auf österreichische Beiträge sowohl zum Bau als auch zur erfolgreichen Nutzung dieser Sternwarte im All eingegangen.

Vorgtrag am 17. August 2010, 19:00 Uhr
Sprecher: A.Univ.Prof.Dr. Franz Kerschbaum, Leiter des Instituts für Astronomie der Universität Wien
Ort: Hörsaalzentrum Universitätscampus Altes AKH, Spitalgasse 2 (Hof 2.6), 1090 Wien

Das Publikum wartet gespannt auf den Beginn der Veranstaltung CR Carola RieglerDer anfänglich recht bewölkte Himmel machte die Sache spannend, denn die Wiener Ausgabe von Yuri‘s Night stand unter dem Motto: „Internationales Jahr des Lichts“, das die Vereinten Nationen in diesem Jahr begehen. Dieses „Licht“ sollte aber nicht nur von der Großstadt zu Füßen der Sternwarte kommen, sondern auch - wenn irgend möglich - vom Universum darüber. So beschäftigte die Raumfahrt-Fans und die Sternenfreunde im Dachsaal der Wiener Urania die Frage, ob man wohl später am Abend mit dem großen Teleskop der Sternwarte auch Planeten und Sterne beobachten könnte. Zur Unterstützung des Urania-Teleskops, und um möglichst vielen Besucher einen Blick in den Himmel zu ermöglichen, hatte auch die Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie ihre Beobachtungsgeräte aufgebaut.

Weiterlesen: Yuris Night 2015 in der Wiener Urania – eine Retrospektive