Header

SwansonMit Sojus-Kommandant Alexander Skortsov im mittleren Sitz der Rückkehrkapsel, auf der linken Seite flankiert von Flugingenieur Oleg Artemjew und auf der rechten Seite vom scheidenden ISS Commander Steven Swanson, landete Sojus TMA-12M am 10. September um 8:23 Uhr Ortszeit in der Nähe der kasachischen Stadt Dzhezkazgan. Die letzten Minuten des Abstiegs am Fallschirm konnten in einer Live-Übertragung sehen, die von den Bergungskräften übermittelt wurde.

Wenige Minuten später war die Mission der Expeditionscrew 40 nach 169 Tagen im Weltraum abgeschlossen. Alle drei Männer machten einen guten Eindruck und schienen in bester Verfassung. Kurz darauf wurden die drei in einen Helikopter verfrachtet, der sie nach Karaganda brachte, wo wie üblich eine kurze Willkommenszeremonie von den kasachischen Offiziellen veranstaltet wurde

Danach wurde die Crew aufgeteilt. Skortsov und Artjemev flogen in das Sternenstädtchen nach Moskau während Swanson sich auf den deutlichen längeren Weg nach Houston in Texas machte, wo er mit einem Flugzeug der NASA hingebracht wurde.

Am Tag vor der Landung hatte Swanson das Kommando der Internationalen Raumstation an den Kosmonauten Maxim Surajew übergeben. Die kleine Zeremonie fand im japanischen Kibo-Modul statt. Surajew bildet jetzt zusammen mit dem Amerikaner Reid Wiseman und dem deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst die Expedition 41. Am 25. September werden Alexander Samokutjajew, Barry Wilmore und Elena Serovadazustoßen.

Nach dieser Mission hat Skortsov, der schon im Jahre 2010 einen Aufenthalt von 176 Tagen Dauer auf der ISS absolvierte, eine Gesamtzeit im Weltraum von mehr als 345 Tagen auf seinem Konto. Bei Swansons sind es 196 Tage, die von der gegenwärtigen Mission und zwei Shuttle-Flügen in den Jahren 2007 und 2009 stammen. Für Artemjew war es der erste Raumflug, so dass seine Gesamtflugzeit mit 169 Tagen, fünf Stunden und sechs Minuten zu Buche steht.