Header

Sojus TMA-11MMit der Landung von Rick Mastracchio (NASA), Michail Turin (Roskosmos) und Koichi Wakata (JAXA) wurde am 14. Mai die ISS-Expedition 39 um 3:58 Uhr Mitteleuropäischer Zeit erfolgreich beendet. Die drei Raumfahrer hatten zuvor 188 Tagen im Weltraum verbracht. Eine erste kurze medizinische Untersuchung ergab, dass sich die Besatzung in sehr guter gesundheitlicher Verfassung befindet.

Die Rückkehr zur Erde begann bereits am Vortag um 21:26 Uhr mitteleuropäischer Zeit, als die Luke zwischen ISS und Raumschiff geschlossen wurde.  Die Abkoppelung vom Rassvet-Modul erfolgte um 0:36 Uhr.  Um 3:04 Uhr begann eine vier Minuten und 41 Sekunden dauernde Brennphase der Triebwerke am Servicemodul. Das Raumschiff wurde dadurch soweit verlangsamt, dass der erdnächste Punkt seiner Umlaufbahn innerhalb der Erdatmosphäre lag. Danach wurden Orbitalmodul, Landekapsel und Servicemodul voneinander getrennt. Nur die Landekapsel mit der Crew kehrte dabei intakt zur Erde zurück. Die beiden anderen Komponenten verglühen jeweils in der Erdatmosphäre.

Nach dem Öffnen des Hauptschirms in etwa sieben Kilometern Höhe über dem Boden wurde der Hitzeschild abgeworfen, um unter den Einsatz der Landetriebwerke zu ermöglichen und die Landemasse zu verringern. Nach der Landung blieb die Besatzungskabine von Sojus-TMA 11M in aufrechter Position stehen. Das ist eher ungewöhnlich bei russischen Landungen und macht die Bergung der Crew geringfügig schwieriger, weil dann ein Gerüst eingesetzt werden muss, um die Besatzung aus der Kapsel zu befreien.